Überragendes Mitteldrittel mit blitzsauberen Toren


EHC Bayreuth  –  SC Rießersee   5:1  (1-0;3-0;1-1)

 

Zuschauer:  1.691  
Powerplay:  Bayreuth 2/3 Rießersee 0/3
Tore:
1:0 (12) Geigenmüller (Kolozvary, Kasten); 2:0 (27) 5-4 Geigenmüller (Potac, Kasten); 3:0 (29) V.Busch (S.Busch, Marsall); 4:0 (37) 4-5 Bartosch (Kolozvary); 4:1 (45) Oakley (Loiseau, Driendl); 5:1 (54) 5-4 Linden (Robinson, V.Busch)
Strafen:  Bayreuth: 8 Min Rießersee: 8 Min 
  Vosvrda, Wiedemann – Pavlu, Heider (2), Linden, Kasten, Mayer, Potac – Marsall, S.Busch (2), Geigenmüller (2), Robinson (2), Kolozvary, Bartosch, Wohlberg, V.Busch, Stas, Fröhlich, Rypar Nemec, Sharipov  – Thomas, Hüfner, Rogl, Wilhelm, Hummer, Mayr – Vollmer, Driendl (2), Ranta (4), Endress, Mayenschein, Oakley, Wachter (2), Loiseau, Gschmeißner, Beck, Rimbeck, Malzer
 
Videos zum Spiel finden Sie in unserer Rubrik Tigers TV

 

Dieses erste DEL2-Play-off-Spiel der EHC-Geschichte hatte eine längere Abtastphase, weil man beiden Mannschaften den gegenseitigen Respekt anmerkte. Das „wam up“ lief noch als Stas einen sauber aussehenden Check zu Ende fuhr, wonach Beck leider nicht weiter spielen konnte und das Spiel dann langsam Fahrt aufnahm. Der SCR fand zuerst den Vorwärtsgang und kreierte einige Chancen, während bei den Hausherren safety first blieb und man sich noch nicht in die gefährliche Zone durchspielen konnte. Deutlich besser wurde das etwa ab Minute 7. Die Oberfranken kamen nun richtig ins Spiel und deckten Goalie Nemec mit immer mehr Schüssen ein. Die Spielanteile wechselten nun ziemlich klar auf die Heimseite. Richtiger Türöffner war dann die exzellente Einzelaktion von Geigenmüller. Erst versetzte er technisch blitzsauber die Verteidiger und dann ging er seinem eigenen Abpraller noch nach und verwertete den Nachschuss zum 1-0. Diesen Schwung nahmen die Wagnerstädter mit und es entwickelte sich ein kurzweiliges Spiel mit Vorteilen für den EHC, wo aber auch das Team von der Zugspitze seine Möglichkeiten hatte, ohne das vorerst weitere Treffer fielen, denn auch Vosvrda im Bayreuther Tor bot eine starke Vorstellung.
 

Einige Minuten von Abschnitt zwei wogte die Partie noch hin und her, doch spätestens mit dem 2-0 erneut durch Geigenmüller neigte sich die Waage sehr deutlich zu Gunsten der Einheimischen. Das Bayreuther Eigengewächs, das zuletzt trotz ansprechenden Spielen etwas Ladehemmung hatte, zog im Powerplay mit einem perfekt getroffenen onetimer hart und platziert zum 2-0 ab und brachte seine Farben schon früh auf den Weg zur Siegesstrasse. Diesen Euphorieschub bauten die Gelb-schwarzen dann keine 2 Minuten später noch weiter aus. Eine feine Kombination über Marsall und S.Busch nutzte Juniorennationalspieler V. Busch mit seinem guten Schuss zum nun klaren 3-0. Die Tigers spielten sich phasenweise in einen Rausch und nur Torwart Nemec war es zu verdanken, dass nicht schnell weitere Treffer fielen. Zwar feuerten auch die Blau-weißen immer wieder Schüsse ab, doch Nutzen zogen sie daraus nicht. Den starken Vorsvrda konnten sie damit nicht schrecken. Auch eine fast einminütige doppelte Überzahl brachte nichts Zählbares ein und kaum war der vierte Bayreuther wieder auf dem Eis, starteten sie sogar freche Gegenangriffe. Bartosch gewann die Scheibe und zog mit seinem kongenialen Kompagnon Kolozvary eine fast unnachahmliche Show ab. In Unterzahl spielten die beiden perfektes tic-tac-toe und Bartosch traf zum frenetisch bejubelten 4-0. Das war zeitweise überragendes Eishockey, dass die Tigers da boten und der Altmeister wusste hier und da nicht wie im geschieht.
 

Fürs letzte Drittel war dann spannend welche Marschroute Trainer Regan ausgegeben hatte und wie fast zu erwarten war, versuchten die Gäste nochmals ins Spiel zurück zu kommen. Der EHC agierte aber weiter geschickt in der Defensive und ließ nur den Ehrentreffer durch einen von Oakley abgefälschten Loiseau Fernschuss zu. Letzte Zweifel am Sieger beseitigte dann Linden mit seinem Powerplaytor von der blauen Linie zum Endstand. Schritt 1 ins Viertelfinale ist damit von den Oberfranken eindrucksvoll geschafft, aber jeder weiß, das noch ein Zweiter nötig ist. Nächste Gelegenheit ist dazu am Freitag ab 19.30 Uhr am Fusse der Zugspitze.

 

Das nächste Heimspiel der Tigers ist noch unklar. Eventuell gibt es ein Entscheidungsspiel gegen den SC Rießersee am Sonntag um 18.30. Kurzfristige Infos aus den üblichen Medien.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth