Bayreuth geht wieder in die Overtime und zieht dort den Kürzeren

HK Poprad – Bayreuth Tigers 3:2 n.V. (0-1;2-0;1-0;1-0)

C., 1000 Zuschauer  // Strafen: P: 14 Min BT: 14 Min Powerplay: P: 0/7 BT: 2/7

Poprad: Kostenko, Gavalier – Rusina, Jezek (2), Brejcak, König (2), Zadrazil, Ignatov (2), Cestr, Dinda – Bogoslovskij, Vikarev (2), Abdul, Strauch (2), Mlynarovic, Svitana (2), Rapac, Heizer, Vandas, Maslonka, Matej, Palocko, Krotak +2

Bayreuth: Vosvrda, Lala – Gerstung, Pavlu, Heider (2), Neher, Potac (2), Mayer, Müller (2), Pokovic (4) – Barta, S.Busch, Geigenmüller (2), Drews, Voronov , Kolozvary, Bartosch, V.Busch, Stas (2), Pesut, Gläser, Alanov

Tore: 0:1 (9) 5-4 Pokovic (Pesut); 1:1 (22) Mlynarovic (Krotak, Brejcak); 2:1 (25) Strauch (König, Mlynarovic); 2:2 (52) 5-4 Stas (Heider); 3:2 (62) 4-3 (bei angez.Strafe) Palocko (König)

Spiel Zwei im Tatra-Pokal-Turnier gegen den Gastgeber absolvierten die Oberfranken diesmal mit Mayer für Linden in der Abwehr und auch Gastspieler Pokovic gehörte erneut zum sonst gleichen Line-up wie am Vortag gegen Nizza.

Gleich zu Beginn der Partie suchten beide Teams die Offensive, doch fehlte Anfangs noch die Präzision im Abschluss. In Überzahl gelang den Tigers aber durch Pokovic im Nachschuss nach einem abgewehrten Versuch vom Slowenen Pesut der Führungstreffer. Die etwas in dieser Phase etwas größeren Spielanteile der Wagnerstädter fanden damit auch Niederschlag auf der Anzeigetafel. Bis zur ersten Pause kamen dann zwar die Gastgeber noch besser zum Zug, aber es blieb beim 0-1 nach 20 Minuten.
Nach Wiederbeginn drängte Poprad weiter auf den Ausgleich und nach 90 Sekunden vollendete Mlynarovic die Vorarbeit seiner Reihenkollegen Krotak und Brejcak zum 1-1. Doch damit nicht genug. In Minute 25 gingen die Slowaken durch Strauch sogar in Führung und behielten das Spiel nun ziemlich unter Kontrolle. Einen Penalty von Rapac parierte dann der vorher schon sehr starke Vosvrda und hielt sein Team damit im Spiel, so dass man trotz jetzt klarer Vorteile der Hausherren beim Zwischenstand von 2-1 fürs Schlussdrittel noch alle Möglichkeiten hatte.
Für diesen Abschnitt hatten sich die Oberfranken nochmals einiges vorgenommen und erkämpften sich wieder mehr eigene offensive Szenen. Erneut im Powerplay gelang den Bayreuthern dann auch wirklich der Ausgleich. Stas netzte im Zusammenspiel mit Heider zum 2-2 ein und dieses Remis hatte trotz weiterer Gelegenheit auf beiden Seiten bis zum Ende Bestand. Bei einer doppelten Überzahl traf Potac beispielsweise einmal nur die Latte.
So ging man also erneut in die Verlängerung und dehnte die Spielzeit wieder über die 60 Minuten hinaus aus. Dort dauerte es dann aber nur knapp 120 Sekunden bis Palocko seine Farben bei einer angezeigten Strafe gegen die Tigers doch noch zum Sieg schoss.

Erneut zwang man mit einer engagierten Leistung einen nominell höher eingeschätzten Kontrahenten zu einem Unentschieden nach regulärer Spielzeit und zog so wichtige Erkenntnisse für die kommende DEL2 Spielzeit. Das Zwischenfazit des Teams vom roten Main fällt also trotz zweier knapper Niederlagen bisher absolut positiv aus.

Bayreuth bestreitet somit am Sonntag um 11 Uhr gegen den Dritten aus der anderen Gruppe sein Platzierungsspiel.

-bis-



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH