Bayreuth setzt positive Testspiele fort

Bayreuth Tigers – Eispiraten Crimmitschau 4:3 n.P. (1-0;1-2;1-1)

1 196 Zuschauer Strafen: BT: 18 Min C: 32 Min Powerplays: BT: 0/4 C: 0/7

Bayreuth: Vosvrda, Hartung – Gerstung, Pavlu, Heider, Neher, Linden, Potac, Mayer, Müller (2) – Barta (2), S.Busch, Geigenmüller (2), Drews (2), Voronov (2), Kolozvary Bartosch, V.Busch, Stas (2), Pesut, Gläser (2), Alanov (2) +2

Crimmitschau: Roy (2), Ritschel – Olleff, Ostwald (12), Halbauer, Pyka (2), Weber (4), Kranjc – Walsh, Gollenbeck, Schlenker, Keil, Knackstedt, Ciernik, Pohl, Braun, Kosianski, Czarnik (12)

Tore: 1:0 (11) Barta (Stas, Heider); 2:0 (24) Heider (Drews, Voronov); 2:1 (28) Czarnik (Knacksted); 2:2 (37) Czarnik (Knacksted); 3:2 (45) Barta (Bartosch, Voronov); 3:3 (51) Pohl (Keil, Walsh); 4:3 (Pen) Pesut

Dieses zweite Heim-Testspiel in Serie bestritten die Tigers mit gleichem Kader wie zuletzt, weiter ohne Kapitän Potac, dafür wieder mit Gastspieler Müller plus Förderlizenzler Alanov Auch diesmal dauerte es etwas bis beide Teams sich akklimatisierten und anfangs die Gäste leichte Vorteile an Spielanteilen. Den ersten Treffer setzten aber die Hausherren. Barta bereitete die Szene selbst mit einer feinen Einzelaktion vor, Stas unterstützte ihn in der Ecke, während der Tscheche in die Mitte zog und dort sofort abschloss. Etwas glücklich rutschte die Scheibe dem neuen Eispiratengoalie Roy durch die Schoner, doch dieser blitzschnelle Schuss scheint ein Markenzeichen des neuen Kontingentstürmers zu sein. Danach neutralisierten sich beide Teams wieder weitgehend mit nur einzelnen Chancen, so dass man mit diesem 1-0 in die erste Pause ging.
Auch im zweiten Abschnitt hatten die Crimmitschauer die eine oder andere Offensivaktion mehr als die Wagnerstädter, doch der gute Vosvrda und seine Vorderleute ließen vorerst keinen Treffer zu. Effektiver waren dagegen die Tigers. Heiders Knaller von der blauen Linie schlug zum 2-0 ein, weil ihm die Defensive der Gäste etwas zu viel Platz zum Schuss ließ. Eventuell war die Scheibe auch noch leicht abgefälscht und so ging man sogar mit 2-0 in Führung. In der Folgezeit spielte sich das sehr auffällige neue Gästeduo Knackstedt und Czarnik immer mehr in den Vordergrund. Wie schon zuvor in einigen Aktionen kombinierten sich die beiden öfters in sehr gefährliche Positionen und nun veredelte Czarnik zwei Zuspiele seines Kompagnons mit starker Schusstechnik zum nicht unverdienten Ausgleich.
Dem sehr aktiven Barta war es dann im Schlussdrittel vorbehalten seine eindrucksvolle Vorstellung mit einem weiteren Geniestreich und Treffer zu garnieren. Aus der neutralen Zone zog er dynamisch an, spielte sich mit einem famosen Solo energisch durch und traf platziert zum gefeierten 3-2. Eine Unachtsamkeit eines ganzen Blocks nutzten dann die nie aufgebenden Sachsen aber nochmals um durch Pohl zum Ausgleich zu kommen. Weitere Chancen blieben ungenutzt und als sich kurz aufkommende Hektik mit einigen Strafen wieder legte, musste gleich das Penaltyschießen entscheiden, weil beide Teams auf eine Verlängerung verzichten wollten.

Valentin Busch´s Versuch wurde vom Torwart noch pariert, doch die elegant verwandelten Alleingänge von Barta und Pesut reichten zum Sieg, da auf der Gegenseite Knackstedt an Vosvrda scheiterte und Walsh vorbei zielte.
Unterm Strich gab es für die Oberfranken wieder zahlreiche gute Szenen, aber auch noch genügend Punkte an denen noch gearbeitet werden muss. Die nächsten Gelegenheiten der Tigers in Spielen zu testen findet sich Freitag beim Gastspiel in Weiden und anschließend am Sonntag im Tigerkäfig gegen den fränkischen Kooperationspartner Nürnberg aus der DEL.

-bis-



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH