Tigers ohne Zählbares zurück aus Crimmitschau

Eispiraten Crimmitschau – Bayreuth Tigers 5:2 (2-1, 3-1, 0-0)

Zuschauer: 2813 Strafen: Eispiraten: 4 Min. Tigers: 4 Min.
Powerplay: Eispiraten: 0/2 Tigers: 1/2

Crimmitschau: Roy, Ritschel – Schietzold, Olleff (2), Ostwald, Halbauer, Pyka, Kranjc – Keil M., Gollenbeck, Schlenker, Keil B., Knackstedt, Saarinen, Ciernik (2) , Pohl, Kabitzky, Czarnik,

Bayreuth: Vosvrda, Hartung – Gerstung, Pavlu, Heider, Neher (2), Müller, Potac (2), Linden – S.Busch, Geigenmüller, Bartosch, Drews, Kolozvary, Bartosch, V.Busch,, Stas, Alanov,

Tore: 0:1 (04.) Gläser (Gerstung, Pavlu), 1:1 (13.) Keil B. (Knackstedt), 2:1 (14.) Ciernik (Gollenbeck), 3:1 (26.) Keil B. (Pyka), 4:1 (34.) Pohl (Schlenker, Saarinen), 5:1 (37.) Schlenker (Pohl, Saarinen), 5:2 (40.) Bartosch (Kolozvary, Gläser)

Nach starkem Beginn und 20 Minuten Tempo-Eishockey stehen die Tigers mit leeren Händen da. Bayreuth begann das Spiel mit starken Aktionen und erarbeitete sich sofort nach Beginn mehrere Chancen. Noch bevor die Eispiraten zum ersten Mal vor dem Tigers-Tor auftauchen konnten, gingen die Tigers durch Luca Gläser in Führung, als dieser in der vierten Spielminute einen Schlenzer von der blauen Linie aufs Tor brachte. Die Scheibe, die nicht unhaltbar schien, landete im oberen rechten Eck des überraschten Roy im Tor der Gastgeber. Auch in der Folge bestimmten die Gäste weitestgehend das Geschehen auf dem Eis. Bis zur Mitte des Spielabschnitts passierte nicht viel vor dem Tor des Bayreuther Torstehers. Wie oft im Sport, rächte es sich, dass man nicht eine der zahlreichen Möglichkeiten – u.a. ein Pfostentreffer durch Geigenmüller – zu einer höheren Führung nutzen konnte. In weniger als 60 Sekunden drehten die Sachsen das Spiel auf den Kopf. B. Keil und Ciernik nutzen jeweils kurze Unaufmerksamkeiten in der Tigers-Abwehr zur Führung, die bis zum Ende des Abschnitts Bestand hatte.

Zum zweiten Abschnitt drehten sich die Vorzeichen, auch was die Intensität anbelangte. Die Heimmannschaft war es, die Dampf machte und mit hoher Laufbereitschaft die Tigers nicht mehr zur Entfaltung kommen ließ. So stellten B. Keil, Pohl und Schlenker auf 5:1, mit schnellen Umschaltspiel und intensiver Laufarbeit auch in dieser Höhe gerechtfertigt. Der große Schock für die Gäste dann in der 37. Spielminute. Tomas Vosvrda musste, nachdem er kurz vorher bei einem Abwehrversuch das Knie eines eigenen Mitspielers ins Gesicht bekam, das Spiel beenden. Zur Sicherheit wurde der Bayreuther Goalie kurz zu Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht. Für den Bayreuther Stamm-Goalie kam nun Friedrich Hartung zu seinem ersten Einsatz im Punktspielbetrieb in dieser Saison. Und Hartung machte seine Sache gut – er blieb bis zum Schluss ohne Gegentor. Kurz vor der zweiten Drittelpause nahm mit dem Crimmitschauer Olleff zum ersten Mal an diesem Abend ein Akteur auf der Strafbank Platz. 20 Sekunden später nutze Bartosch die nummerische Überlegenheit zum 2:5.

Zu Beginn des Schlussabschnitts – die Tigers mussten noch eine Strafe aus dem vorangegangen Drittel absitzen -zog Neher eine kleine Strafe und nahm den Platz neben seinem Kapitän auf der Strafbank ein. Eine knappe Minute wehrten sich die Tigers mit zwei Mann weniger auf dem Eis erfolgreich gegen einen weiteren Treffer der Gastgeber. Das sollte aber der letzte „Erfolg“ des Abends bleiben. Crimmitschau spielte geschickt und ohne großes Risiko zu gehen die Partie herunter. Die Tigers mühten sich, versuchten mit aggressiven Einsatz das Spiel noch zu drehen, es wollte und sollte an diesem Abend aber nicht mehr viel gelingen.

Sergej Waßmiller sprach in der anschließenden Pressekonferenz von einem interessanten Spiel mit vielen Möglichkeiten auf beiden Seiten. Der Unterschied war, dass die Gastgeber einige ihrer Chancen nutzen konnten. Jetzt gilt es, dieses Spiel abzuhaken und den Fokus direkt auf Sonntag zu legen, wenn der ESV Kaufbeuren zu Gast im Tigerkäfig sein wird.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH