Überlegene Towerstars // Verdienter Sieg der Oberschwaben

Ravensburg Towerstars – Bayreuth Tigers 10:1 (4-0,2-1,4-0)

Zuschauer: 2420 Strafen: R: 4 Min BT: 18 Min. Powerplay: R: 4/7 BT: 0/2

Bayreuth: Vosvrda, Hartung (ab 17.) – Gerstung, Pavlu (2) , Heider (2), Neher (2), Müller, Potac (4), Mayer, Linden (2) – S.Busch, Geigenmüller, Drews, Voronov, Kolozvary, Bartosch (4), Alanov (2), V.Busch, Luciani

Ravensburg: Langmann, Hertel – Kolb, Slavetinsky, Keller, Sturm, Supis, Pozivil – Svoboda (2), Roloff (2), Lapsansky, Just, Pompei, Zucker, Mayer, Kruminsch, Pfaffengut, Schwamberger, Schmidpeter, Tischendorf,

Tore: 1:0 (10.) Svoboda (Slavetinsky, Pozivil) 5-4 2:0 (11.) Schwamberger (Krumnisch, Schmidpeter) 3:0 (14.) Slavitinsky (Roloff) 5-4 4:0 (17.) Sturm (Lapsansky, Roloff) 5:0 (21.) Lapsansky (Svoboda, Roloff) 5:1 (23.) Geigenmüller (Kolozvary, Bartosch) 6:1 (26.) Pompei (Mayer, Zucker) 5-4 7:1 (41.) Lapsansky (Pozivil, Slavetinsky) 5-4 8:1 (48.) Schwamberger (Pompei) 9:1 (53.) Keller (Schwamberger, Sturm) 10:1 (60.) Just (Sturm, Pompei) 6-3

Gebrauchter Tag für die Tigers! Nach zehn gespielten Minuten konnte man noch nicht absehen, dass es am Ende die höchste Niederlage der Tigers in der DEL2 werden sollte, denn bis dahin war es eine Partie, in der beide Teams mit offenen Visier und auf Augenhöhe agierten.

Vier Tore in sieben Minuten

Die erste Strafe für die Tigers. Der erste Treffer für die Towerstars. Als Linden zwei Minuten zum abkühlen musste, nutzte dies der freigespielte und unbedrängt zum Schuss kommende Svoboda mit einem Kracher aus halblinker Position. Ab diesen Zeitpunkt war den Jungs aus Bayreuth eine gewisse Verunsicherung anzumerken. Ravensburg spielte und kombinierte sauber durch die Zonen. Bayreuth meist einen Schritt zu spät und zu weit weg vom Spielgeschehen. In der Folge erhöhte Schwamberger kurz darauf aus ähnlicher Position wie zwei Minuten vorher sein Kollege zum 2-0. Auch beim nächsten Treffer, der wieder in nummerischer Überzahl fiel, lies man den Oberschwaben zu viel Platz und nicht genug, stellte Sören Sturm in der 17. Minute, nach einem schnell vorgetragenen Angriff auf 4-0 für seine Farben. Tomas Vosvrda hatte genug und überlies den Platz im Tor seinem Kollegen Hartung.

Einer evtl. Aufholjagd ab dem zweiten Spielabschnitt schob nach weniger als einer gespielten Minute Lapsansky einen Riegel vor, der frei im Slot mit der Rückhand genau in den Winkel traf. Geigenmüller, der noch zu den Aktivposten im Spiel der Wagnerstädter gehörte verkürzte zwar kurz darauf mit einem schönen Schuss aus zentraler Position, doch dies sollte das einzige Erfolgserlebnis an diesem Abend bleiben. Ravensburg stellte sofort wieder den alten Abstand her.

Vierte Unterzahl – vierter Gegentreffer

Neher saß noch eine Strafe aus der 40. Minute ab, da schlug es erneut im Kasten von Hartung ein. Nun war es endgültig vorbei… Schwamberger, Keller und Zucker bei 6-3 – zwei Tigers saßen bereits auf der Strafbank als Ravensburg bei einer zusätzlich, in der letzten Minute, vom Schiedsrichter angezeigten Strafe den Goalie vom Eis nahm – schraubten das Ergebnis in zweistellige Sphären.

Neuzugang Anthony Luciani, dem nach nur wenigen Trainingseinheiten noch etwas die Bindung zu seinen Nebenleuten fehlt, deutete phasenweise an, dass er künftig die erhoffte Verstärkung im Angriff der Wagnerstädter sein kann.

„Das war schon ein sehr gebrauchter Tag. Bei uns hat nichts funktioniert, beim Gegner alles. So läuft das manchmal. Ravensburg war uns in allen Belangen überlegen und hat, auch in der Höhe, verdient gewonnen. Wir müssen das Spiel abhaken und uns ab sofort auf Sonntag konzentrieren,“ so Dietmar Habnitt kurz nach der Partie.

Sergej Waßmiller in der Pressekonferenz zum Spiel: „Wir waren nicht da und haben zurecht verloren. Teilweise war das Oberliga gegen DEL2. Im Prinzip war das Spiel nach dem 4-0 gelaufen. Wir müssen uns im nächsten Spiel anders präsentieren.“

Gleich am Sonntag geht es weiter. Zu Gast im Bayreuther Tigerkäfig sind dann die Tölzer Löwen. Tickets für diese Partie finden Sie hier: Online-Tickets



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH