Diszipliniert gespielt



5:5 des SV Bayreuth im Eishockey-Privatspiel in Amberg

Ein beachtliches 5:5 (1:1,0:1,4:3) erkämpfte sich das Eishockey-Team des SV Bayreuth am Sonntagabend vor rund 150 Zuschauern beim Bayernligisten ERSC Amberg. Es lieferte damit den beweis, aß es durchaus in der Lage wäre auch in der Bayernliga ein Wörtchen mitzureden.

Beim Stande von 1:1 verhinderte zunächst der bis zuletzt hervorragende SVB-Torhüter Käs mehrere gute Möglichkeiten der Amberger, in Führung zu gehen. Die Gastgeber spielten im übrigen ziemlich ruppig, wobei sie es besonders auf ihre ehemaligen Mannschaftskameraden im SVB-Team Rieger, Müller und Richter abgesehen zu haben schienen. Als sich der Bayreuther Schwindl im zweiten Drittel eine unnötige Zweiminutenstrafe eingehandelt hatte, kamen die Amberger dadurch zur 2:1-Führung.
In einem wechselvollen, spannenden Schlussdrittel zogen die Gastgeber bis auf 5:3 davon. Doch im Endspurt erzwangen die nie aufsteckenden Wagnerstädter doch noch den verdienten 5:5-Gleichstand. Der Ausgleichstreffer resultierte aus einem Penalty, als Ambergs Schlussmann absichtlich die Scheibe zu lange fest gehalten hatte.
Der gesamten SVB-Truppe darf ein sehr diszipliniertes Spiel bescheinigt werden. Sie ließ sich zu keinem Zeitpunkt von ihrem Gegner provozieren. Ein viel versprechendes Debüt lieferte der Ex-Amberger Müller.

Zuschauer: 150

Strafen: BT: 11 Min    A: 23 Min


SVB: Käs – Thummerer, Schwindl, Kahler, Benker – Schneider, Och, Rieger, Müller, Pondor, Zielinski, Richter, Prell, Seidl

Tore: 0-1 (5) Och; 1-1 (9) Hoffmann; 2-1 (30) Hoffmann; 2-2 (45) Prell; 3-2 (48) Vossenkaul; 4-2 (49) Fuchs; 4-3 (50) Och; 5-3 (52) Neumüller; 5-4 (52) Schneider; 5-5 (54) Pondor
 



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth