Schwächen im Abschluss



Eishockeyteams SVB und Pegnitz 1b trennen sich 2:2

Mit einem letztlich gerechten 2:2 (0:1, 1:1, 1:0) trennten sich am Freitagabend SV Bayreuth I und EV Pegnitz 1b in einem niveauarmen Nachbarderby der Eishockey-Landesklasse Nord. Vor rund 330 Zuschauern zeigten beide Teams vor allem Schwächen im Abschluss.

Die Zwischenrufe „üben, üben“ sollten vor allem die Sturmreihen beider Mannschaften in den nächsten Trainingsstunden beherzigen. Denn sie zahlreichen, guten Chancen, die sie versiebten, gingen nicht mehr auf die berühmte Kuhhaut. Zweifellos hatten die Bayreuther Glück, das die stocktechnisch und läuferisch überlegenen Pegnitzer in den ersten 30 Minuten schlecht Maß nahmen oder an dem erneut mit Glanzparaden aufwartenden SVB-Keeper Käs scheiterten. Als Gilligbauer – zusammen mit Reichel wohl bester Akteur auf dem Eis – kurz nach Beginn des zweiten Drittels auf 2:0 für die Gäste erhöhte, sahen ohnehin einige SVB-Fans die Felle endgültig davon schwimmen. Das Sturmspiel der Einheimischen wirkte bis zu diesem Zeitpunkt umständlich, zerfahren und drucklos. Erst als Pondor nach einem Alleingang den zuverlässigen EVP-Torsteher Wiesner gekonnt austrickste und zum Anschlusstreffer einschoss (26.) operierten die Gastgeber etwas zielstrebiger, wenn gleich einige Kombinationen im Zeitlupentempo vorgetragen wurden. Wiederholt verstand man es allerdings nicht, aus zahlenmäßiger Überlegenheit (bei Zeitstrafen der Gästecrew) Kapital zu schlagen. Mit konzeptlosem Powerplay ließen sich die routinierten Pegnitzer nicht überlisten. Auch als die Gäste in den letzten 10 Minuten am Ende ihrer Kräfte waren, reichte es nicht mehr zum Siegtreffer, obwohl sich Och (54. und 57.) noch zwei hundertprozentige Möglichkeiten boten. Doch er zeigte – wie vorher bereits Rieger (1.), Ziegenthaler (13.), Plattner 21. und 31.), Schneider (33. und 37.) – Nerven im Abschluss. Während sich beim SVB Kahler, Schneider und Plattner durch Einsatzfreude auszeichneten, gefielen beim EVP neben den Routiniers Reichel und Gilligbauer noch „Youngster“ Hofmann am besten.

Zuschauer: 330

Strafen: ?


SVB I: Käs (Stark) – Kahler, Thummerer, Schwindl, Benker – Schneider, Och, Rieger, Plattner, Müller, Pondor, Richter, Ziegenthaler, Prell

Tore: 0-1 (10) Chwalka; 0-2 (22) Gilligbauer; 1-2 (26) Pondor; 2-2 (52) Pondor
 



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth