Vier SVB-Cracks retten Teilerfolg über die Zeit



Bayreuther Eishockeyteam operierte in Burgau klug

Der erste Punktgewinn des SV Bayreuth in der Aufstiegsrunde zur Eishockey-Bayernliga resultierte aus einer geschickt praktizierten Defensivtaktik. Der SVB entführte im zweiten Treffen beim ESV Burgau mit 3:3 (1:1,2:0,0:2) einen wichtigen Zähler, der allerdings in der hektischen Schlussphase wiederholt gefährdet war. Doch die durch eine Zeitstrafe geschwächten Oberfranken retteten mit letztem Einsatz das Remis über die Zeit.

Als ein Bayreuther in den letzten beiden Minuten auf die Strafbank geschickt wurde, witterten die in dieser Saison bislang auf eigenem Eis verlustpunktfreien Burgauer „Morgenluft“. Unter den Anfeuerungschören ihrer rund 600 Anhänger starteten sie zu einer Generaloffensive. Sie forcierten ihr Angriffsspiel und „heizten“ den 4 Bayreuther Feldspielern und vor allem Torhüter Käs ordentlich ein. Doch der ausgezeichnete SVB-Keeper behielt die Übersicht und machte einige tolle Chancen in überzeugender Manier zunichte. Neben Torhüter Käs taten sich beim diszipliniert spielenden Gast noch die Stürmer Plattner und Schneider hervor.
Obwohl Burgau in der Schlussminute deutliche Vorteile verzeichnete, geht das Remis dennoch in Ordnung. Die Oberfranken hatten es nämlich in den beiden ersten Spielabschnitten glänzend verstanden, aus einer verstärkten Deckung gefährliche Konter einzufädeln. Insbesondere im zweiten Durchgang ging die Taktik der Schiller-Schützlinge voll auf. Mit etwas Glück im Abschluss hätten die besonnen kombinierenden Gäste durchaus noch einen Treffer vorlegen können.

Zuschauer: 600

Strafen: ESVB: 10 Min    BT: 16 Min


SVB: Käs (Stark) – Kahler, Benker, Schwindl, Thummerer – Schneider, Och, Rieger, Plattner, Müller, Netzsch, Prell

Tore: 0-1 (17) Plattner; 1-1 (19) Polidar; 1-2 (37) Schneider (Plattner); 1-3 (38) Plattner (Kahler); 2-3 (43) Hofmann; 3-3 (53) Schwich



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth