Position zwei abgegeben



SVB-Eishockeyteam nach 3:6 von Erkersreuth überflügelt

Den begehrten und letztlich für die Aufstiegsrunde zur Eishockey-Bayernliga wichtigen zweiten Tabellenplatz in der Landesliga Nord musste der SV Bayreuth vorerst abtreten. Nach einer 3:6 (1:2,2:2,0:2)- Niederlage beim Rivalen Erkersreuth – wie kurz gemeldet – wurden die Bayreuther von ihrem Kontrahenten in der Tabelle überflügelt

Ohne die verletzten Stammspieler Pondor, Plattner und Kahler fanden die Bayreuther von Anfang an nicht zu ihrem gewohnten Rhythmus. Das Kombinationsspiel wirkte konzeptlos und zerfahren. Zudem schlugen die Erkersreuther eine sehr harte Gangart an, die von versteckten Fouls gekennzeichnet war. Die beiden Schiedsrichter Püller (Selb) und Chwalka (Pegnitz) waren in keiner Phase des Spiels in der Lage, die Unsportlichkeiten der Einheimischen zu unterbinden. So war es kein Wunder, dass sich am Ende der Begegnung der sonst so beherrschte Amerikaner Pierce (Bayreuth) zu einer Tätlichkeit verleiten ließ, an der die beiden Unparteiischen nicht ganz schuldlos waren. Zu diesem Zeitpunkt war das Treffen jedoch schon entschieden.
Bereits nach 2 Minuten lag der SVB durch einen Nachschuss von Bescheck, dem besten Erkersreuther, mit 0:1 im Rückstand. Verteidiger Schwindl konnte durch Weitschuss ausgleichen, bevor erneut Bescheck das 2:1 gelang. Im zweiten Drittel zog zunächst Erkersreuth auf 3:1 und 4:1 davon, ehe Och auf Vorlage von Fiedler und wiederum Schwindl durch Weitschuss den SVB auf 4:3 heranbringen konnte. Die Gastgeben hatten bis zu diesem Zeitpunkt schon mehrere Strafminuten hinnehmen müssen, ehe erstmals der Bayreuther Ziegenthaler auf die Strafbank musste.
Zu Beginn des Schlussdrittels schien ein Unentschieden noch möglich. Doch gerade in diesem Abschnitt entglitt den beiden Schiedsrichtern das Spiel vollkommen. Cracks beider Mannschaften drückten abwechselnd die Strafbank. Die Erkersreuther waren dabei die Glücklicheren, denn sie konnten wiederum durch den überragenden Bescheck mit zwei Toren den 6:3 Endstand herstellen. In diesem Drittel verloren die Bayreuther ihre Linie vollkommen und mussten am Schluß auch eine Reihe von Zeitstrafen hinnehmen.
Der SVB konnte in keiner Phase an seine vorhergehenden Leistungen anknüpfen und unterlag deshalb nicht unverdient. Es fehlte vor allem das gegenseitige Verständnis. Man sah weder Alleingänge noch Spielkombinationen. Die Truppe muss noch lernen, sich nicht durch robuste Spielweise des Gegners aus dem Konzept bringen zu lassen. Selbst dem sonst sicheren Torwart Käs unterlief ein gravierender Fehler. Zudem hatte auch die erste Sturmformation mit Fiedler, Och und Schneider nicht ihren besten Tag erwischt. Man ließ mehrere Chancen ungenutzt verstreichen.

 

Zuschauer: ?   

   

Strafen: E: ?    BT: ?



Tore: 1-0 (2) Bescheck; 1-1 Schwindl; 2-1 Bescheck; 3-1; 4-1; 4-2 Och (Fiedler); 4-3 Schwindl; 5-3 Bescheck; 6-3 Bescheck
 



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH