Nordbayrischer Kurier, 17. Oktober 1994

Gute Ausgangssituation

ESVB-Eishockeyteam winkt zweite Runde im Bayernkrug-Wettstreit

 

Auch die Pflichtspielpremiere des neu gegründeten Eissportvereins Bayreuth fiel positiv aus. Nach der 29:1-Einstimmung am Freitagabend gegen Hof setzten sich die Schützlinge von Spielertrainer Franz Xaver Müller im Hinspiel des Bayernkrug-Wettstreits beim klassenhöheren Landesligisten EC Höchstadt mit 6:2 Toren durch und schufen sich damit eine gute Ausgangssituation für das Rückspiel am 11. November vor eigenem Anhang.

Das Erreichen der zweiten Runde liegt somit im Bereich des Möglichen. Zum Bezirksliga Punktspielauftakt erwarten die Bayreuther am kommenden Freitag um 19.30 Uhr den Nachbarn Creußen Chiefs.

 

EC Höchstadt/Aisch - ESV Bayreuth

2:6 (0:2, 2:2, 0:2)

Mit ihrer ,,Informationspolitik" schossen die Höchstädter, die im Vorfeld der Partie von einer ausverkauften Eishalle gesprochen hatten, ein Eigentor. Die ESVB-Geschäftsstelle hätte nämlich weit mehr als die zugedachten 60 Karten verkaufen können.

Die Mittelfranken, die ihr erstes Saisonspiel bestritten, entpuppten sich als unangenehmer, kompakter Gegner, der stets gefährlich agierte und nie aufsteckte. In kritischen Phasen erwies sich dabei ESVB-Torwart Cicarelli als wichtiger Rückhalt. Er hatte vor allem nach dem schön herausgespielten Führungstor wiederholt Gelegenheit, sich auszuzeichnen. In psychologisch wichtigen Phasen stellen die Wagnerstädter die Weichen auf Sieg: in der 19. Minute gelang das 2:0 und nach 41 Sekunden im zweiten Abschnitt in Überzahl das 3:0. In der 23. Minute überschlugen sich die Ereignisse:

Sieben Sekunden nach dem 1:3 der Gastgeber stellte Kehler den alten 3-Tore-Abstand wieder her. Mit einem Doppelschlag in der 44. Minute, als der Kanadier innerhalb von

13 Sekunden zweimal traf, wurden schließlich alle Zweifel beseitigt. Eine höhere Tor- ausbeute verpaßten die manchmal zu verspielten Gäste im zweiten Drittel, als in Überzahl zahlreiche Chancen versiebt wurden. Beim ESVB hinterließ die Sturmreihe mit F. Müller, Schwindl und Kehler einen überzeugenden Eindruck. Mit größerer Konzentration in der Abwehr wären beide Gegentore zu vermeiden gewesen.

Tore: 0:1 (13.) F. Müller (Schwindl, F.X. Müller), 2:0 (19.) Kehler (Glaß), 3:0 (21.) F.

Müller - 5 gegen 4, 1:3 (23.) Rumstein, 1:4 (23.) Kehler, 2:4 (36.) Haas, 2:5 (44.) Kehler

(Schwindl), 2:6 (44.) Kehler (Schwindl, F. Müller);

Strafminuten: Höchstadt 22 plus 10, ESVB 16;

Zuschauer: 1000.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth