Nordbayrischer Kurier, 12. November 1994

 

ESVB-Eishockeyteam schaltete Pokalverteidiger aus - 8:2-Erfolg

Der neugegründete Eishockey-Bezirksligist ESV Bayreuth schaffte im Bayernkrug-Wettstreit den Einzug in die zweite Runde. Nach seinem 6:2-Sieg im Hinspiel landeten die Wagnerstädter im Rückspiel vor rund 900 Anhängern einen 8:2 (4:1, 2:0, 2:1)-Erfolg über den klassenhöheren Landesliga-Spitzenreiter EC Höchstadt und schalteten zwei Tage vor dem Freudschaftsspiel gegen DEL-Klub EHC 80 Nürnberg (Anstoß morgen um 18.30 Uhr) den Pokalgewinner des letzten Jahres aus. Die erste Chance der Gastgeber verzeichnete hier ESVB-Stürmer Lukas Fof, der aber an dem reaktionsschnellen ECH-Schlußmann Braun scheiterte. überragender Bayreuther war Junior Markus Schwindl, der als vierfacher Torschütze glänzte und das 5:1 nach feiner Einzelleistung bei 3:5-Unterzahl markierte. Ferner trafen Kehler (2), Staib und F. X. Müller. Unrühmlicher Höhepunkt in der 39. Minute: Gästeverteidiger Späth verletzte ESVB-Stürmer Fof bei einem brutalen Bandencheck. Bei der anschließenden Keilerei handelten sich Späth und ESVB-Verteidiger Horstmann jeweils Spieldauerdisziplinarstrafen ein.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH