Nordbayrischer Kurier, 28. November 1994

100. Saisontor erzielt

Nur mäßige Vorstellung des führenden ESVB-Eishockeyteams

 

Mit einer mäßigen Vorstellung begnügte sich der ESV Bayreuth im Rückspiel gegen die 1b-Vertretung des EC Erkersreuth. Der souveräne Spitzenreiter der Eishockey-Bezirksliga übertraf beim glanzlosen 7:0-Sieg schon im sechsten Spiel die 100-Tore-Marke

 

ESV Bayreuth - EC Erkersreuth 1b

7:0 (3:0, 1:0, 3:0)

Obwohl die Bayreuther nur die Langzeitverletzten F. Müller und Glaß ersetzen mußten, konnten sie vor 650 Zuschauern ihre spielerischen und läuferischen Vorteile nur ungenügend nutzen. Mit Körpereinsatz gelang es den Erkersreuthern wiederholt, das Kombinationsspiel der Wagnerstädter zu blockieren. Obendrein stellte der ECE mit Torhüter-Neuzugang Spirek den überragenden Akteur auf dem Eis, der sich mit Weitschüssen kaum bezwingen ließ. Lediglich bei Nachschüssen mußte der frühere Auswahlkeeper aus der Tschechischen Republik passen. Einen guten Eindruck hinterließ beim Sieger Torhüter Bärnreuther, der mit einigen Paraden ein Gegentor verhinderte. Auffällig ferner Junior Schwindl, dem mit einem Alleingang das 100. Saisontor des ESVB gelang. Unverständlich aber das undisziplinierte Verhalten der Bayreuther, das zu viele Strafzeiten zur Folge hatte.

Tore für Bayreuth: Schwindl, Kehler (je 2), Zimmermann, Fof, Erhardt (je 1)

Strafminuten: Bayreuth 28, Erkersreuth 1b 18;

Zuschauer: 650.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth