Nordbayrischer Kurier, 5. Dezember 1994

Tumult nach Spielschluß

Gute Ausgangssituation für ESVB-Eishockeyteam im Bayernkrug

 

SV Hof - ESV Bayreuth

4:15 (2:4, 1:3, 1:8)

Vor rund 200 Anhängern (darunter 150 aus Bayreuth) warteten beide Teams mit ansprechenden Leistungen auf. Der gastgebende. Landesligist hielt sich im Rahmen seiner spielerischen Möglichkeiten ordentlich und konnte die Niederlage letztlich im erträglichen Rahmen halten. Wesentlichen Anteil daran hatte Torhüter-Routinier und Abteilungsleiter R. Oehl, der vor mehr als anderthalb Jahrzehnten auch in Bayreuth aktiv war. Das tschechische Brüderpaar Z. und V. Kmonicek, das wiederholt in technischer Hinsicht Akzente setzte, tat sich bei den Hofern hervor. Die Bayreuther warteten mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung auf Sie diktierten im Schlußdrittel klar das Geschehen, als beim Gastgeber die Kräfte schwanden. Mit etwas mehr Konzentration im Abschluß hätte der Erfolg noch deutlicher ausfallen können. Nach längerer Verletzungspause konnte sich ESVB-Stürmer Mazuryk gut in Szene setzen.

 

Tore für Hof: V. Kmonicek (2), Z. Kmonicek, Schmidt (je 1),

Tore für Bayreuth: Kehler (4), Mazuryk, Weingran (je 2), Zimmermann, Kala, Schuberth, Oertel, Staib, Erhardt, Schneider (je 1);

Strafminuten: Hof 12, Bayreuth 12.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth