TSV Waldkirchen - ESV Bayreuth

5:8 (0:1, 2:4, 3:3)

Vor eigenem Anhang stellte Landesligist Waldkirchen mit 17 Akteuren einen wesentlich größeren Kader, der sich im Vergleich zum Hinspiel auch spielstärker präsentierte. Dennoch verzeichneten die Bayreuther klare Vorteile, obwohl sie u. a. auf ihren kanadischen Torjäger Kehler (Leistenprobleme) verzichten mußten. Kurios: Die ersten Treffer zur 3:0-Führung markierten die Oberfranken jeweils in 4:5 Unterzahl. Mit dem 5:1 in der 38. Minute war die Vorentscheidung gefallen, obwohl die mitunter hart und unfair einsteigenden Niederbayern danach das Ergebnis noch etwas freundlicher gestalten konnten Opfer der sehr harten Spielweise der Einheimischen wurden die ESVB-Stürmer Zimmermann und Schüssel. Zur Hektik trugen auch die schwachen Schiedsrichter mit fragwürdigen Entscheidungen bei. Als Rückhalt im ESVB-Team erwies sich Torhüter Bärnreuther, der einige gute Möglichkeiten der Einheimischen zunichte machte.

Tore: 0:1 (9.) Zimmermann 4 gegen 5, 0:2 (27.) Schwindl - 4 gegen 5, 0:3(32.)Mazuryk

4 gegen 5, 1:3 (34.), 1:4 (37.) Schüssel, 1:5 (38.)Schwindl, 2:5 (50.), 2:6 (47.) Horstmann, 3:6 (53.), 4:6 (57.), 4:7 (58.) Kala, 4:8 (59.) Weingran, 5:8 (60.);

Strafminuten: Waldkirchen 22 plus 5 plus 10 plus Spieldauerdisziplinarstrafe, Bayreuth 32 plus 10 gegen Horstmann;

Zuschauer: 200.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth