Nordbayrischer Kurier, 13. März 1995

 

ESVB beim 1:8 in Kempten ohne Chance

 

Trotz des respektablen 5:5 im Hinspiel am vergangenen Freitag blieb der ESV Bayreuth in der Addition der beiden Endspiele um den Eishockey-Bayernkrug gegen die EA Kempten letztlich ohne Chance. Das Rückspiel verlor der Bezirksliga-Meister beim Bayernliga - Aufsteiger gestern abend vor gut 1000 Zuschauern klar mit 1:8 (1:4, 0:4, 0:0).

Die temporeiche Partie wurde mit großem Einsatz und mitunter auch sehr hart geführt. Die Schiedsrichter trugen noch zusätzlich dazu bei, daß es eine regelrechte Flut von Strafzeiten gab. So fielen von den neun Toren nur zwei im Spiel 5 gegen 5.

Der ESVB hatte sichtliche Probleme, den Ausfall der Abwehr-Stützen Kala (verletzt) und Horstmann (gesperrt) zu kompensieren. Die jungen Verteidiger waren mitunter überfordert, während die Kemptener in der Defensive sehr solide wirkten. So verzeichneten die Bayreuther ihren ersten ernsthaften Torschuß erst in der 14. Minute, als sie bereits mit 0:3 im Rückstand lagen. Den einzigen ESVB-Treffer erzielte Kehler, der ebenso wie Staib stark angeschlagen angetreten war, bei 5:4-Überzahl zum 1:3 (16.).

Strafminuten: Kempten 26 plus 10 plus 5 plus Spieldauer für Genest wegen Faustschlags, Bayreuth 36 plus 5 plus Spieldauer für Bärnreuther wegen Faustschlags



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH