Nordbayrischer Kurier 18. Dezember 1995

Viertelfinale ,,winkt"

ESVB-Eishockeyteam fegte im Bayernkrug Ex-Bayernligisten vom Eis

Der ESV Bayreuth steht mit einem Bein im Viertelfinale des Bayernkrug-Wettbewerbes für Eishockey-Landesligisten und Bezirksligisten. Vor über 500 Zuschauern im Bayreuther Kunsteisstadion fegten die Horak-Schützlinge am Freitagabend - wie kurz gemeldet - den Ex-Bayernligisten ESV Buchloe mit l9:1 (2:0, 8:1, 9:0) Toren regelrecht vom Eis.

 

Somit ist das Rückspiel am 30. Dezember in Buchloe nur noch Formsache. Vorher wollen die Bayreuther als souveräner Spitzenreiter der Landesliga, Gruppe 1, die Gelegenheit nutzen, in den anstehenden Duellen mit den Verfolgern am Freitagabend um 19.30 Uhr vor eigenem Anhang gegen den EHC Stiftland Mitterteich und am Samstag beim EC Höchstadt der Meisterschaft ein großes Stück näherzukommen.

Nur im ersten Drittel erwies sich Buchloe als unbequemer Gegner. Mit konsequentem Forechecking verstanden es die Gäste den Spielfluß der Einheimischen entscheidend zu unterbinden. Auch nach dem 1:0 durch Ponitz in der 5. Minute und dem 2:0 in der 14. Minute(Weingran) lief das Angriffsspiel der Oberfranken nicht sonderlich rund.

Dies änderte sich aber nach der ersten Drittelpause, als Trainer Ivan Horak die Taktik umstellte. Die junge ESVB-Truppe verstand ihre Schnelligkeit auszuspielen, agierte druckvoll in der Offensive und ließ dadurch den Gegner schlecht aussehen. Mit jeweils vier Treffern zwischen der 23. und 28. Minute und zwischen der 34. und 38. Minute sorgten die Wagnerstädter rasch für klare Verhältnisse. Auch im Schlußabschnitt konnten die Gastgeber fein herausgespielte Kombinationen erfolgreich abschließen. Durchaus vermeidbar war der Ehrentreffer der Gäste per ,,Abstauber" zum 1:6-Zwischenstand.

Mit Umstellungen im letzten Abschnitt testete Trainer Horak eine neue Variante mit dem Kanadier Larin im zweiten Sturm (zusammen mit M. und U. Schneider) sowie Dentler im ersten Angriff an der Seite von Schwindl und Ponitz.

Obwohl das ESVB-Team (immerhin elf verschiedene Torschützen) geschlossen wirkte, ragten die beiden ersten Angriffsblöcke heraus. wiederum überzeugend agierten die Jugendverteidiger Bartos und Geßlein, wobei sich Letzterer wiederum in die Torschützenliste eintrug.

ESVB-Tore: Schwindl (3), Ponitz, U. Scheider, M. Schneider, Schoppa, Zimermann, Larin (je 2), Dentler, Geßlein, Weingran, Mazuryk (je 1);

Strafminuten: ESVB 14, Buchbe 16,

Zuschauer: 500.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth