Nordbayrischer Kurier 15. Januar 1996

Erwartungsgemäß blieb dagegen der ESV Bayreuth bei seinem Doppeleinsatz in der Landesliga, Gruppe 1, völlig ungefährdet. Im Heimspiel gegen den überraschend starken EC Erkersreuth gab der Tabellenführer zwar trotz seines 10:2-Sieges keine überzeugende Vorstellung, aber beim ESV Würzburg zeigte er sich gestern abend schon Wieder deutlich verbessert und kam zu einem 24:2-Kantersieg.

 

ESV Bayreuth - EC Erkersreuth

10:2 (1:1, 4:0, 5:1)

Die Gastgeber, in deren Reihen zahlreiche angeschlagene und grippekranke Akteure standen, boten vor rund 400 Zuschauern gegen die überraschend starken Erkersreuther eine schwache Gesamtleistung. Völlig indisponiert agierten die Bayreuther im ersten Drittel und fanden keine spielerische Linie gegen die couragiert kämpfende Erkersreuther Rumpftruppe, die sich das 1:1 zur Drittelpause redlich verdiente.

Umstellungen der ESVB-Formationen im zweiten Abschnitt und zahlreiche unnötige Erkersreuther Strafen, die zu zwei Überzahltoren führten, brachten die Horak-Schützlinge dann auf die Siegerstraße. Die ESVB-Akteure bemühte sich, die spielerische Linie zu finden, doch blieben Angriffsbemühungen zumeist nur Stückwerk. Zu oft verstrickten sich die Bayreuther in Einzelaktionen, die von Erkersreuth mit letztem Einsatz blockiert wurden. Erkersreuth handelte sich im Schlußdrittel durch unverständliche Disziplinlosigkeiten zahlreiche Strafzeiten ein, die das Gäste-Rumpfteam derart schwächten, daß der ESVB doch noch zu einem zweistelligen Sieg kam.

 

Tore für Bayreuth: Schwindl (4), Larin (2), Ponitz, Mazuryk, Schneider, Weingran (je 1);

Strafen: Bayreuth 16, Erkersreuth 16 plus 5 plus 10 plus Spieldauer für Masek wegen Stockstichs plus 10 für Baberske plus 10 für Schmidt.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth