Nordbayrischer Kurier 12. Februar 1996

Torflut mit 51 Treffern in zwei Spielen

Mühelose Siege des ESVB

Die bislang erfolgreichste Torejagd dieser Saison in der Eishockey-Landesliga, Gruppe 1, absolvierte der ESV Bayreuth bei seinem Doppeleinsatz innerhalb von zwei Tagen. Nachdem er -wie gemeldet - das Rumpfteam des ESV Würzburg mit 22:0 abgefertigt hatte, kam der Tabellenführer bei der SG Chemnitz mit 29:3 zu einer Wochenendbilanz von 51 Treffern.

Landesliga, Gruppe I

ESV Bayreuth - ESV Würzburg

22:0 (3:0, 7:0, 12:0)

Der ESV Würzburg hatte nur ein Mindestaufgebot mit neun Feldspielern zur Stelle und war folglich rein destruktiv eingestellt. Die Bayreuther benötigten einige Anlaufzeit, um sich auf diese Spielweise einzustellen. Vom zweiten Drittel an ließen sie aber die Scheibe besser laufen und stellten die Gäste mit schnellen Kombinationen vor unlösbare Aufgaben. Im letzten Drittel brach das Würzburger Rumpfteam zudem erwartungsgemäß auch konditionell ein. Für einen negativen Höhepunkt in der ansonsten fairen Partie sorgte Würzburgs Spielertrainer Zschorn in der 51. Minute, als er Dentler mit einem üblen Stockschlag im Gesicht verletzte und völlig zurecht eine Spieldauer-Disziplinarstrafe erhielt. Zum Glück erwiesen sich die Blessuren des ESVB-Stürmers ,,nur" als Prellungen.

Tore für Bayreuth: Weingran (5), Schwindl (4), M. Schneider, U. Schneider, Ponitz, Dentler (je 2), Horstmann, Lacroix, Mazuryk, Cameron, M. Zimmermann (je 1); Strafminuten: Bayreuth 12, Würzburg 6 plus 5 plus Spieldauer für Zschorn (Stockschlag); Zuschauer: 350.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth