ESV Bayreuth - EV Dingolfing 4:4 (2:0, 1:3, 1:1)

,,Als wir im letzten Drittel das 3:4 kassierten, hatte ich Bedenken, denn in unserer Mannschaft machte sich ein Kräfteverschleiß bemerkbar, während Favorit Dingolfing clever agierte. Daher bin ich froh, daß uns noch der insgesamt verdiente Ausgleich gelungen ist", meinte ESVB-,,Kapitän" Marco Zimmermann nach gewissem zeitlichen Abstand zum Spiel Letztlich trauerte der Verteidiger einigen vergebenen Chancen im ersten Drittel nach, als die einsatz- und spielfreudigen Einheimischen mit Forechecking und klug gestaffelter Defensive alle Angriffsbemühungen der Niederbayern früh abblockten. ,,Ein 3:0-Vorsprung in dieser Phase wäre wohl die halbe Miete gewesen."

Erst im zweiten Drittel fanden die Gäste zu ihrem Rhythmus, wobei der letztjährige Zweitligameister nicht unwesentlich von einem Defensiv-Blackout der Oberfranken profitierte, die in Überzahl unmittelbar nach einer Dentler-Chance das 1:2 kassierten und nach dem schön herausgespielten 3:1 einen Dingolfinger Doppelschlag zum Ausgleich zulassen mußten. ,,Beim 2:3 unterlief mir ein Fehler", übte Zimmermann Selbstkritik, der dann zwei Minuten später ebenso wie Lacroix nur den Pfosten traf, ehe im Schlußdrittel die Partie ausgeglichen verlief. Dem Kanadier fehlte allerdings wiederholt der Mut zum beherzten Abschluß.

Tore: 1:0 (6.) Bartos (Schwindl, Dentler), 2:0 (13.) Zimmermann (Lacroix, Weingran), 2:1 (30.) Lupzik (Mitterer - 4 gegen 5), 3:1 (31.) Mazuryk (Lacroix, Horstmann - 5 gegen 4), 3:2 (31.) Benda (Mitterer), 3:3 (32.) Maaß (Mitterer), 3:4 (49.) Mitterer, 4:4 (53.) Ponitz; Strafminuten: Bayreuth 12, Dingolfing 16;

Zuschauer: 1200.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth