Nordbayrischer Kurier 23. März 1996

Bayernliga-Aufstieg perfekt

ESVB-Eishockeyteam bezwang Memmingen vor 1400 Zuschauern

Bereits zwei Spiele vor Abschluß der Bayernliga-Aufstiegsrunde hat der ESV Bayreuth sein Saisonziel erreicht: Mit einem 5:3 (2:1, 1:0, 2:2)-Sieg über den direkten Rivalen EHC Memmingen vor 1400 Zuschauern im Eisstadion haben die Schützlinge von Trainer Iwan Horak einen der beiden Aufsteigerränge fest gebucht.

 

Das Bangen bis zur Schlußphase hätten sich die Bayreuther bei konsquenter Chancenverwertung allerdings ersparen können. ,,Meine Spieler waren zu nervös", nahm der ESV-Coach seine Truppe in Schutz, die nach dem zweiten Drittel gut und gerne mit vier oder fünf Treffern hätten in Front hegen können.

Auffällig: In 5:3-Überzahlszenen in der 23./24. Minute sowie in der 34./35./36. Minute ließen die ,,Tigers" den notwendigen Biß vermissen und verpaßten somit eine frühe Vorentscheidung zu ihren Gunsten. Zu viele Schnörkel, Abstimmungsprobleme, stocktechnische Mängel sowie 2-Linien-Pässe brachten das Kombinationsspiel ins Stocken.

Im abwechslungsreichen ersten Drittel verzeichneten die Memminger die erste Chance (Hefele), ehe die Einheimischen die Initiative ergriffen und in Unterzahl zwei Alleingänge (Schwindl) nicht zur Führung nutzen konnten. Allerdings hätte das insgesamt starke Schiedsrichterduo einmal auf Penalty entscheiden müssen. Just in einer Überzahl-Drangphase gerieten die Gastgeber durch einen Break in Rückstand (8.). Noch vor Weingrans Ausgleich (12.) verfehlte der Kanadier Lacroix das leere Tor, ehe Gästetorjäger Dickson in der 18. Minute bei einer Unsicherheit von ESVB-Keeper Ciccarelli (der Puck tanzte auf der Linie) für eine Schrecksekunde sorgte. Ausgangspunkt der 2:1-Führung 25 Sekunden vor Schluß des ersten Drittels war ein Distanzschuß des spiel-, und konditionsstarken Verteidigers Zimmermann. Eine Konfussion in der Defensive machte TW Ciccarelli (21.) wett, ehe Schwindl (29. - Pfosten und 34.), Ponitz (34.) und Mazuryk (39.) ,,hundertprozentige" versiebten, so daß das 3:1 nach dem zweiten Drittel Memmingen schmeichelte.

Nach Bayreuths 4:1-Führung mobilisierten die Allgäuer noch einmal alle Kräfte und verkürzten durch ihren kanadischen Torjäger Dickson auf 3:4 (52.), wobei er einmal von einem kapitalen Dentler-Fehlpaß profitierte. Nach feiner Kombination markierte Lacroix in der 56. Minute das erlösende 5:3.

Tore: 0:1(8.) Dickson (Canik, R. Hammerle - 4 gegen 5), 1:1 (12.) Weingran (Lacroix, Schoppa - 4 gegen 3), 2:1 (20.) M.Schneider (Zimmermann, Fof - 5 gegen 4), 3:1 (31.) Horstmann (Lacroix, Weingran), 4:1 (42.) Ponitz (Schoppa, Dentler), 4:2 (51.) Dickson (Canik,R. Hammerle), 4:3 (52.) Dickson - 5 gegen 4, 5:3 (56.) Lacriox (Schwindl); Strafminuten: Bayreuth 10, Memmingen 38 plus je 10 gegen Canik und Oexle;

Zuschauer: 1400.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth