Nordbayrischer Kurier 28. Oktober 1996

Auf dem Tabellenthron

ESVB-Team bezwang Schongau vor 1300 Zuschauern klar mit 10:2

 

Die Bayernliga-Heimpremiere weckte Erinnerungen an beste Bayreuther Eishockey-Zeiten: Zwei Tage nach dem 9:1-Auftaktsieg in Lechbruck hievte sich Neuling ESV Bayreuth vor 1300 begeisterten Zuschauern mit einem deutlichen 10:2 (5:1, 2:0, 3:1)-Erfolg über den Ex-Zweitligisten EA Schongau an die Tabellenspitze der Bayernliga West, die es am kommenden Sonntag beim ebenfalls ambitionierten EHC Memmingen zu verteidigen gilt.

 

Mit sieben Einschüssen hatte die förmlich vor Spielfreude sprühende erste Sturmformation (McKinley, Weingran, H. Bärnreuther) großen Anteil am Erfolg. "Ich will keinen Block besonders herausstellen, denn alle haben gut gearbeitet", kommentierte ESVB-Trainer Iwan Horak, der sich in erster Linie über die Harmonie in seinem Team freute. "Unsere harte Vorbereitung hat sich ausgezahlt: Meine Mannschaft präsentierte sich genau zum richtigen Zeitpunkt in Hochform, und das ist wichtig."

 

Den Grundstein zum souveränen Sieg legten die Wagnerstädter im ersten Drittel. Dabei spiegelt der 5:1-Zwischenstand das Geschehen nicht ganz wider. Die Einheimischen waren zwar überwiegend am "Drücker", doch Chancen hatten auch die Allgäuer. Allerdings hat der ESVB mit Routinier Habnitt wohl den besten Rückhalt dieser Spielklasse. Auch an der Schlüsselszene in der 4. Minute war er beteiligt: Der auffällige Lette Karatschun (vorher Landsberg) scheiterte bei einem Überzahl-Break an dem glänzend reagierenden Habnitt, der sofort die Scheibe für H. Bärnreuther auflegte. Der Rückkehrer zeigte Übersicht, paßte zum stets torgefährlichen Kanadier McKinley, und der fackelte nicht lange mit dem Torschuß zum 2:0.

 

Danach ließ H. Bärnreuther seine in der Vorbereitungsphase vermißten Vollstreckerqualitäten mit drei Treffern in Folge aufblitzen. Deutlich war die Überlegenheit der Bayreuther im zweiten Abschnitt. Zwar fiel die Torausbeute nicht mehr so klar aus, doch dafür waren beide Treffer prächtig herausgespielt. Das trifft auch auf die Einschüsse im letzten Abschnitt zu, wobei Gästestürmer Karatschun zweimal auch bei TW Habnitt "anklopfte". Auch Habnitts Nachfolger Schmidt machte ab der 51. Minute seine Sache ordentlich. Der Jugendtormann ließ in einigen Szene sein Talent aufblitzen.

 

Arbeiten müssen die Horak-Schützlinge noch an der Defensive, wobei in einigen Phasen die Stürmer zu offensiv orientiert waren. Dagegen stand die Abwehr in Unterzahlsituationen ausgezeichnet. Und das blitzschnelle Umschalten auf Offensive wurde mit zwei Unterzahltreffern belohnt.

 

Tore: 1:0 (2.) Ponitz (Schwindl, Herberholz), 2:0 (4.) McKinley (H. Bärnreuther, Habnitt 5 gegen 4), 2:1 (9.) Mühlegger (Häuserer), 3:1 (9.), H. Bärnreuther (McKinley, Schoppa), 4:1 (17.) H. Bärnreuther 4 gegen 5), 5:1 (19.), H. Bärnreuther (Weingran, Richter), 6:1 (24.), Mazuryk (Schwindl, Ponitz), 7:1 (29.) McKinley (Barnet, Doll 5 gegen 3), 8:1 (48.) Weingran (McKinley, H. Bärnreuther 5 gegen 4), 9:1 (49.) Doll (Herberholz, Ponitz), 10:1 (57.) Weingran (McKinley, Zimmermann 4 gegen 5), 10:2 (59.) Karatschun;

Strafminuten: Bayreuth 12, Schongau 14;

Zuschauer: 1300.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth