Zum Oberliga- Start ein volles Haus?

 

SVB- Eishockeyteam am Sonntag um 18 Uhr gegen EV Bad Wörishofen in Bestbesetzung

 

Nach mehrwöchiger Vorbereitungszeit eröffnet das Eishockey- Team des SV Bayreuth am Sonntag um 18 Uhr im Städtischen Kunsteisstadion die Jagd nach den begehrten Zählern. Zum Auftakt der Oberliga- Süd hofft der Neuling auf ein volles Haus sowie auf die ersten Punkte. Gegner ist der in dieser dritthöchsten deutschen Spielklasse schon länger etabliert EV Bad Wörishofen.

 

Ob sich die Wünsche der Bayreuth realisieren lassen? Eins sollte an dieser Stelle klipp und klar festgestellt werden: Der SVB ist im sechsten Jahr seiner Eishockey- Tätigkeit an einer Schwelle angelangt, die Erfolgsserien und Kantersiege vergangener Verbandsrunden wohl kaum mehr zulässt.

Das Niveau in der Oberliga ist wesentlich größer. Mit Sicherheit kann sich der SVB z. B. nicht mit dem letztjährigen Neuling EA Kempten- Kottern vergleichen. Der mit Ex- Nationalspielern gespickte Aufsteiger schaffte- analog zum SVB in der Regionalliga Süd- den Durchmarsch zur 2. Bundesliga.

 

Prognose für die ersten Spieltage erscheinen verfrüht. Aber mit Sicherheit nicht Gast des SVB. EV Bad Wörishofen. Er muss u. a. auf seinen bundesligaerfahrenen Torjäger Uhrle (Laufbahn beendet) verzichten. Auch Stammspieler Manfred Wiesner (jetzt Trainer) steht nicht mehr zur Verfügung. Diese Lücken sollen von Nachwuchsakteuren sowie durch Spieler aus der inzwischen aufgelösten 1b- Vertretung geschlossen werden. „Uns war es finanziell nicht möglich, teure, auswärtige Spiele zu verpflichten“, meinte Geschäftsführerin Monika Mayr.

Zu den Stützen des letztjährigen Tabellensiebten zählen Ketschka, der früher beim ESV Kaufbeuren schon Bundesligaluft schnupperte, Spielertrainer Hübner sowie die Kanadier Matkin und Atkinson.

Die bisherigen Privatspielresultate der sie über ihre Leistungsstärke zu. U. a. gewannen sie beim Bayernligisten Memmingen 5:3 und am letzten Sonntag beim Oberliganeuling EC Oberstdorfer hatten 24 Stunden vorher das erste Punktspiel beim EHC Stuttgard (11:5 Sieg) bestritten.

Beide Teams können voraussichtlich ihre besten Formationen ins Gefecht schicken. Noch ungewiss ist beim SVB der Einsatz von Verteidiger Janker. Der in Bad Tölz wohnende Abwehrspieler will künftig nur noch bei personellen Engpässe in die Bresche springen.

 

Aufgebote

SV Bayreuth:

Tor: Koch (Nr.2), Knetsch (1); Abwehr: Campbell (4), Hartman (20); Fritsch (18), Bumann (13), Pilzer (19), Rößling (17),

Sturm: Endres (3), Langlois (9), L. Schmid (10), Holzner (12), W. Schmid (16), Regensburger (14), Soebeck (5), Feselmayer (11), Wilhelm (8)

EV Bad Wörishofen:

Tor: Sirch (1), Schwarz (21),

Abwehr: Mayr (5), Schiegg (4), Nützel (2), Matkin (3), Th. Schmidt (6)

Sturm: Kletschka (13), Seitz (14), Ille (15), Steiner (16), Hübner (17), Lill (18), Fuller (9), Atkinson (7), A. Schmid (11), Baur (12), Straub (10).

Oberliga Süd: ERC Ingolstadt – EC Oberstdorf (Fr.), EHC Stuttgard – EV Pfronten (Sa.), EHC Klostersee – TSV Peißenberg. SV Bayreuth- EV Bad Wörishofen, EV Ravensburg – TuS Geretsried, EC Peiting – ERC Ingolstadt, EC Oberstdorf- TEB Miesbach, Bad Reichenhaller EG- ERC Sonthofen (alle So.)

 



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH