Abwehrschef wurde vermisst

 

Miesbach – SV Bayreuth 7:3

 

Innerhalb von der Minuten wurde Neuling SV Bayreuth im Schlussdrittel auf die Verliererbahn gedrängt. Bis zu 45. Minute hatten die Oberfranken ein 3:3 gehalten, ehe sie in dieser Phase konditionell stark abbauten. Gravierende Abspielfehler wussten die Miesbacher mit Treffern zu quittieren. Speziell in diesem Abschnitt wurde der etatmäßige Abwehrchef Campbell stark vermisst. Ohne den derzeit verletzten Verteidiger der an der Bande Regie führte, während Trainer G. Schmid in Abwehr und Angriff aushalf, fehlte eine ordnenden Hand in der Deckung, die zwischen der 45. und 48. Minute von den lautstarken und technisch versierten Miesbachern mehrmals regelrecht überlaufen wurde.

Hätte nicht Torwart Koch erneut einen guten Tag erwischt, die Niederlage hätte durchaus noch höher ausfallen können. Mit guten Reaktionen vereitelte Koch mehrere gute Möglichkeiten der Einheimischen, die in Morton ihren überragenden Spieler hatten. Der Kanadier der früher u. a. für den Bundesligisten EUC München stürmte, hatte seine Dienste im Frühjahr auch in der Wagnerstadt angeboten.

Die gezeigte lasche Einstellung verschiedener SVB- Cracks gab einigen Verantwortlichen zu denken. In der Abwehr behielt neben TW Koch lediglich Pilzer klaren Kopf. Bumann, Fritsch und Rößling schienen überfordert gewesen zu sein.

Nicht in bester Verfassung stellten sich die Bayreuther Angriffsreihen vor. Im ersten Sturm ging lediglich von Langlois Wirkung aus. Während Holzner ohne Vollstreckerglück blieb, verriet Regensburger nur selten Durchschlagskraft. In der zweiten Sturmformation ein ähnliches Bild. W. Schmid rackerte nach besten Kräften, doch L. Schmid und Endres blieben wiederum unter ihren Möglichkeiten, Sekunden vor dem Leistungseinbruch im Schlussdrittel hatte sich W. Schmid etwas voreilig über einen Treffer gefreut. Die Schiedsrichter annullierten dieses Tor jedoch zurecht nachdem es von dem Ex- Selber mit dem Schlittschuh erzielt worden war.

Im dritten Sturm kamen über weite Strecken Feselmayer, Trainer G. Schmid und Langlois zum Zuge. Auf Hartmann, Sobeck und Wilhelm verzichtet der Trainer der sich nach der Absage des verletzten Verteidiger Janker entschloss, wieder ins SVB Trikot zu schlüpfen.

Keinerlei Abstriche gab es in punkto Disziplin zu machen. Die Bayreuther kassierten nur vier Strafminuten- während die Gastgeber immerhin zehn Strafminuten in einem über weite Strecken sehr fairen Treffen ausgesprochen bekamen.

Die Miesbacher imponierten vor rund 500 Zuschauern vor allem im Schlussdrittel durch Schnelligkeit, Einsatzfreude und Spielwitz. Neben Torjägern Morton (drei Treffer) wusste vor allem der Ex- Tolzer Wolf zu gefallen.

 

Tore: 0:1 Langlois Alleingang (3.Min), 1:1 Wolf, Paß Reidl (4.), 1:2 G. Schmidt, Vorlage Feselmayer und Langlois (5.), 2:2 Morton Zuspiel Grabmeier (13.), 3:2 Wolf, Pass Meckel (35.), 3:3 Pilzer, Weitschuss (35.), 4:3 Morton Vorlage Grabmeier, Bardl (45.); 5:3 Grabmeier Zuspiel Morton (47.) 7:3 Morton Solo (56)

Strafminuten: Miesbach (10), SVB (4)

Zuschauer: 500



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH