SVB – EC Oberstdorf 12:5

 

SVB- Schützenfest vor vollem Haus

 

12:5- Erfolge der Bayreuther Eishockeycrew im Neulingsduell / 3200 Zuschauer

 

O wie ist es schön..“ sangen die Eishockey- Anhänger des SV Bayreuth am gestrigen Sonntagabend. Berechtigt! Sie erlebten einen niveaureichen und farbigen Schlagabtausch der Oberliga- Neulinge SV Bayreuth und EC Oberstdorf, wobei die Oberfranken nach missglücktem Start (0:2- Rückstand) noch ein 12:5 (4:4, 4:0, 4:1)- Schützenfest feierten. Mit 3200 zahlenden Zuschauern verzeichnete der Aufsteiger erstmals in dieser Saison ein ausverkauftes Haus. Schade, dass die Oberstdorfer Spieler in den letzten Minuten durch Unsportlichkeiten aus der Rolle fielen und somit für einen Missklang zum Ausklang sorgten. Die nächsten Spiele trägt der SV in Stuttgart (Samstag) und in Ravensburg auf Rang sechs vor.

 

In dieser spielerischen Verfassung der Bayreuther wird es selbst für Spitzenmannschaften schwierig werden, die Punkte aus dem „Bayreuther Hexenkessel“ (sprich: Kunsteisstadion) zu entführen. Das Bayreuther Publikum stand wie eine Macht hinter seiner Truppe und half schließlich entscheidend die kritische Anfangspause zu überwinden. So hinterließ die rasche 2:0 – Führung der Allgäuer, die aus haarsträubenden Deckungsfehlern zu profitieren wussten, keinerlei Schockwirkung. Die SVB- Crew hielt sich strikt an ihre Order, versuchten diszipliniert über den Kampf zum Spiel zu finden und geizten nicht mit glasharten Distanzschüssen. Mit Erfolg: Die Oberstdorfer waren dem Tempospiel des Mitaufsteigers nicht mehr gewachsen und mussten schließlich kapitulieren.

Ein Spieler stand in der „Galashow des SVB“ im Mittelpunkt: Don Langlois. Der Neuzugang überzeugte mit einer ausgezeichneten Vorstellung wohl auch seine letzten Kritiker. Der spielstarke Kanadier scheute keinen Zweikampf, zeigte lobenswertes Durchsetzungsvermögen und ließ wiederum seine Vollstreckerqualitäten aufblitzen. Mit etwas Glück hätte er sogar zehnmal ins Schwarze treffen können. Alleine dreimal visierte er nur das Torgebälk an.

Das Leistungsgefälle innerhalb der Sturmreihen blieb nicht mehr so gravierend wie in den ersten Heimspielen. Holzner setzte wiederum kämpferische Akzente. Feselmayer kam in der ersten Formation wesentlich besser zur Geltung als in den ersten Treffen, wo er in der dritten Reihe eingesetzt worden war.

Augenfällig blieb der Formanstieg von Endres im zweiten Sturm. W. Schmid zeigte Einsatzbereitschaft und scheute keinen weiten Weg. Lediglich L. Schmid blieb etwas „blaß“. Noch weniger zu gefallen vermochte Regensburger. Der Neuzugang vom letztjährigen Oberligameister Augsburg blieb erneut hinter den Erwartungen zurück

Ohne den noch immer verletzten „Kapitän“ Campbell fehlte die ordentliche Hand in der Deckung die sich in den ersten 20 Minuten „scheunentoroffen“ präsentierte. Die Bayreuther können mit Fug und Recht von Glück sprechen, dass die Allgäuer nicht noch größeren „Flurschaden“ anrichteten. Nach geraumer Anlaufzeit vermochten sich allerdings Torhüter Koch sowie Pilzer enorm zu steigern. Letzterer wusste energisch abzublocken und glänzte in der Offensive mit glasharten Weitschüssen. Pilzers Treffer zum 10:4 darf in die Kategorie „sehenswert“ eingestuft werden. Auch Bumann zeigte sich leicht verbessert. Er hatte dennoch in der Offensive bessere Szenen als vor dem eigenen Gehäuse. G. Schmid zog sich eine klaffende Verletzung am Unterkiefer zu, als er in der 47. Minute am Eis liegend von Still brutal mit dem Schlittschuh ins Gesicht getreten wurde.

Macht die unbeharte Gangart der Allgäuer Schule, muss dem Eishockeysport ein unrühmliches Ende prophezeit werden. Beinahe zum Eklat wäre es in der drittletzten Minute gekommen, als sich eine von Gästestürmer Cecco angezettelte Keilerei auf dem Eis entwickelte. Die Schiedsrichter griffen hart durch und verteilten Zeitstrafen an die „Sünder“ auf beiden Seiten. Spielerisch hielt der Mitaufsteiger nicht das, was man sich von einer Mannschaft aus der vorderen Tabellenhälfte erwartet hatte. Torjäger Connelley entpuppte sich als harmlose Sturmspitze.

Tore: 0:1 Sill. Vorlage Stenger (2.Min); 0:2 Lemos Weitschuss (8.); 1:2 W. Schmid, Pass Holzner (9.); 2:2 Langlois, Alleingang (9.), 3:2 Langlois, Pass G. Schmid (13.), 3:3 Fuchsenthal, Vorlage Cecco, Sill (14.); 3:4 Stenger, Zuspiel Fuchsenthaler (18.); 4:4 Holzner, Pass Langlois (19.); 5:4 W. Schmid, Nachschuss (22.), 6:4 Holzner, pass Pilzer (22.); 7:4 Bumann, Weitschuss (28.); 8:4 Langlois Zuspiel G. Schmid (41.); 10:4 Pilzer, Alleingang (44.), 11:4 Langlois, Alleingang (48.); 11:5 Connelly Nachschuss (56.); 12:5 Langlois (59.)

Schiedsrichter: L. Mayer (Fürstenfeldbruck), Dietel (Landshut).

Zuschauer: 3200 (ausverkauft)



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH