EV Ravensburg – SVB 3:5 M

 

Niveaureiches Treffen

 

1500 Eishockey- Zuschauer in Ravensburg begeistert

 

Mit einem 5:3 (1:1, 2:2, 2:0)- Erfolg am Sonntagabend beim EV Ravensburg verbesserte sich Neuling SV Bayreuth- wie bereits gemeldet – auf Position vier der Eishockey- Oberliga Süd. Vor rund 1500 Zuschauern lieferten sich die beiden Kontrahenten einen niveau-, temporeichen und spannenden Schlagabtausch, der die Anhänger auf beiden Seiten begeisterte. Ob sich der Aufsteiger in der Spitzengruppe zu behaupten vermag, kann sich bereits am Wochenende herausstellen, wenn er am Freitag gegen EHC Klostersee (20 Uhr) und am Sonntag beim EV Pfronten eine weitere Doppelaufgabe zu bewältigen hat.

 

Die Ravensburger begannen unter der Regie ihres überragenden Offensivverteidigers Alber mit schnellen Angriffen, die vom SVB- Team geschickt abgefangen wurden. Weitschüsse wurden von Torwart Koch in glänzender Manier pariert. In der 18. Minute gelang dann Bumann nach einer Vorlage von Pilser überraschend der Führungstreffer der jedoch schon 30 Sekunden später von D. Valenti ausgeglichen wurde.

Im zweiten Drittel war es dann Don Langlois, der den SVB wiederum in Führung brachte, bevor Alber drei Minuten später bei einem Gedränge vor dem Bayreuther Gehäuse wiederum egalisierte. Der Gast geriet unter Druck, also Holzner und W. Schmid unnötige Strafminuten kassierten. In dieser kritischen Phase zeigte sich die Stärke des Kanadiers Langlois. Obwohl er meistens von zwei bis drei Einheimischen abgeblockt wurde, setzte er sich in der 32. Minute energisch durch, versetzte vier Gegenspieler und erzielte im Alleingang die überaus wichtige 3:2- Führung. Doch nochmals konnte Ravensburg im zweiten Abschnitt gleichziehen.

In den letzten 20 Minuten versuchten die Gastgeber mit allen Mitteln den Sieg zu erzwingen. Dies gab dem SVB mehrmals die Möglichkeit zu Konterchancen, von denen Holzner eine zum 4:3 ausnutze, nachdem vorher Langlois, Endres und Regensburger am deutsch- kanadischen Torhüter Kühnen gescheiter waren. Die Ravensburger steckten dennoch nicht auf. Erst eine Sekunde vor Schluss fiel die entgültige Entscheidung, bei einem Alleingang von Regensburger, den dieser geschickt verwandelte. Kurz vorher hatte zwar Langlois ebenfalls ins Schwarze getroffen. Dieser Treffer wurde allerdings nicht anerkannt, da die Schiedsrichter unberechtigt vorher wegen angeblich verdeckter Scheibe abgepfiffen hatten. Der SVB spielte mit drei Sturmreihen, wobei Bumann zusammen mit Wilhelm und Feselmayer die dritte Angriffsreihe bildete. Gerhad Schmid hatte mit Campbell – er stand an der Bande – die Rolle vertauscht. Der Trainer zeigte, abermals wie wertvoll er noch als Spieler ist. Unermüdlich war der Einsatz von Langlois, der eineige Ruppigkeiten der Gastgeber zu spüren bekam. In der Abwehr war abermals Pilser der ruhende Pol. Ihm unterlief kaum ein Fehler. Das SVB- Team war taktisch klug eingestellt und wartete mit einer geschlossenen Mannschaftsleitung auf.

Bei Ravensburg war Alber die herausragende Spielerpersönlichkeit, ansonsten war die Mannschaft gleichmäßig gut besetzt.

Tore: 0:1 Bumann, Vorlage Pilser (18.); 1:1 D. Valenti (18.); 1:2 Langlois vorlage Regensbuger, Holzner (25.); 2:2 Alber, Nachschuss (28.); 2:§ Langlois, Alleingang (32.); 3:3 K. Valenti Nachschuss (35.); 3:4 Holzner (46.); 3:5 Regensbuger, Alleingang (59.)

Strafzeiten: Ravensburg (16), Bayreuth (18)

Zuschauer: 1500



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH