Bayreuths Erfolgsserie gestoppt

 

4:7- Heimniederlage gegen Aufstiegsrundenanwärter Pfronten/ Verspäteter Beginn

 

Die Gedultsprobe der 3000 Eishockey- Anhänger am gestrigen Sonntagabend im Kunsteisstadion wurde nur zum Teil belohnt. Nachdem der Mannschaftsbus des EV Pfronten im südbayerischen Schneechaos zunächst steckenblieb und erst mit einstündiger Verspätung in der Wagnerstadt eintraf, bekamen die Zuschauer einen niveaureichen Schlagabtausch serviert. Allerdings blieb das erhoffte Erfolgserlebnis aus. Nach 8:0 Punkten in Folge musste Neuling SV Bayreuth mit 4:7 (3:2, 0:2, 1:3)- Toren eine Heimniederlage gegen den spielstarken Aufstiegsrundenanwärter aus dem Allgäu quittieren. Am kommenden Wochenende gibt der SVB seine Visitenkarte in Oberstdorf und Sonthofen ab.

 

Die Pfrontener wurden ihrem Ruf als Mannschaft aus der Spitzengruppe vollauf gerecht. Die Gäste ließen sich auch dadurch nicht aus dem Konzept bringen, dass sie praktisch ohne Warmlaufzeit aufs Eis mussten. Dennoch vermochten die Einheimischen aus diesem Umstand Kapital zu schlagen. Weber und W. Schmid sorgten mit fein herausgespielten Treffern für eine rasche 2:0- Führung.

Danach setzten sich die Allgäuer jedoch immer besser in Szene. Sie verstanden eine Schwäche der Bayreuther Deckung auszunutzen, die in kritischen Situationen selten in der Lage war die Scheibe aus dem Verteidigungsdrittel zu befördern. Die Folge: Der als Vollstrecker glänzende Kandier Shykora schaffte den Gleichstand. Zwar erzielten die Gastgeber noch im ersten Drittel durch Weber nach sehenswerter Vorarbeit von Langlois das 3:2, doch schien sich bereits zu diesem Zeitpunkt ein Umschwung zugunsten der stocktechnisch besseren, routinierteren Allgäuer anzubahnen, als es wiederholt „lichterloh“ vor dem Gehäuse das mehrmals unsicher wirkenden SVB- Torhüters Koch brannte.

Ein Missgeschick des Bayreuther Keepers, der den Puck nicht festhalten konnte, begünstigte letztlich den erneuten Ausgleichstreffer durch Blum. Die Oberfranken ließen sich aber nicht entmutigen. Mit lobenswertem Einsatz fanden sie wieder zu ihrem Rhythmus. Der Kampfgeist blieb letztlich jedoch unbelohnt. Weber und Holzner (26.) Minute scheiterten jeweils aus kurzer Distanz an dem umsichtigen EV- Torwart Zachert. Auch „Kaptain“ Campbell klebte in der 35. Minute das Schusspech am Stock. Mit einer „Weitschussgranate“ traf er wie L. Schmid und Langlois bereits im ersten Abschnitt nur den Pfosten.

Auch Sekunden nach dem Führungstor für die im Erfassen der Situation oft schnelleren Pfrontener, die aus einem Abspielfehler von Endres profitiert hatten, blieben die Wagnerstädter ohne Vollstreckerglück. Weber und erneut Campbell verfehlten nach ausgezeichneten Einzelleistungen jeweils nur um Zentimeter.

Den entgültigen K.o. bekamen die Schützlinge von Trainer Gerhard Schmid in der 11. Minute verpasst. Der für den Gast stürmenden Kanadier Gorringe traf nach überlegtem Zuspiel seines Landsmannes Shykora ins Schwarze. Gorringe war es auch , der bei zahlenmäßiger Unterlegenheit (Frenzel drückte die Strafbank) mit einem satten Weitschuss das 6:3 markierte. Seinen Hattrick vollendete der gewitzte Gästestürmer kaum sechzig Sekunden später als der Koch erneut überlistete.

 

Nach dem 3:7 entschlodd sich Coach G. Schmid seinen entnervten Torwart Koch durch Knetsch zu ersetzen. Der Erfolg: Der Deutschkanadier blieb unbezwungen, wenngleich die Gäste noch mehrmals gefährlich vor seinem Gehäuse aufkreuzten.

Für den Schlusspunkt sorgte SVB- Torjäger Langlois, Mit einem sehenswerten Solo stellte er den Endstand her. Eine weitere Ergebniskorrektur durch Weber wurde wegen Abseitsstellung nicht anerkannt.

Beiden Teams muss man ob ihrer fairen Spielweise ein Kompliment zollen. Die beiden Unparteiischen brauchten nur insgesamt acht Strafminuten zu verhängen. Zu Recht zogen sich allerdings die Unparteiischen in der Endphase des zweiten Drittels den Unmut der Zuschauer zu, als Fouls an Holzner und Langlois ungeahndet geblieben waren.

Tore: 1:0 Weber, Pass Holzner (5.), 2:0 W. Schmid, Vorlage L. Schmid (8.), 2:1 Shykora, Weitschuss (10.), 2:2 Shykora Zuspiel Blum (13.), 3:2 Weber, Vorlage Langlois (18.), 3:3 Blum, Nachschuss (23.), 3:4 Werning (37.), 3:5 Gorringe Pass Shyroka (41.), 3:7 Gorringe, Vorlage Shykora (46.), 4:7 Langlois, Alleingang.

Strafminuten. SV Bayreuth (2), EV Pfronten (6)

Schiedsrichter: Aigner (Rosenheim), Bock (Gaißach)



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH