Bayreuths Eishockey- Fans waren ganz aus dem Häuschen

Neuer Rekordsieg – 22:2

 

SVB brillierte gegen Sonthofen mit Musterkombinationen

 

Knapp 2500 Eishockey- Fans tobten: Zwei Tage nach dem 4:5 beim EV ravensburg spielte Eishockey- Oberligist SV Bayreuth mit ERC Sonthofen regelrecht „Katz und Maus“ und fegte in überzeugender Manier die Allgäuer mit dem Rekordergebnis von 22:2 (8:2, 8:0, 6:0) regelrecht vom Eis. Wiederholt brillierten Campbell und Co. mit Kombinationen wie aus dem Lehrbuch. Erfolgreichster SVB- Schütze war der Kanadier Langlois mit fünf Treffern. Am kommenden Freitag ist der SVB als Tabellenzweiter Gastgeber für EA Schongau.

 

In der Meisterschaftsfrage kann der SVB nach wie vor ein gewichtiges Wörtchen mitreden. Durch das 3:6 des Spitzenreiters EV Landsberg gestern beim Augsburger EV schmolz der kurzzeitige 3- Punkte- Vorsprung des Tabellenführers wieder auf einen Zähler.

Man muss schon lange suchen, um eine Mannschaft wie die Bayreuther zu finden, die nach zehn oder 12 Toren Vorsprung bereit ist, unermüdlich weiterzukämpfen“ geizte Sonthofens Trainer Hadraschek in der Pressekonferenz nicht mit Komplimenten für die Einheimischen.

Ein Lob darf man auch den Sonthofenern zollen. In keiner Phase hatte sie versucht, mit destruktiver Spielweise das Debakel in Grenzen zu halten. Im Gegenteil: Sie mischten in der Offensive munter mit, und zwangen SVB- Torhüter Koch zu einigen Glanzparaden. Die Gäste sorgten letztlich dafür, dass trotz dieser einseitigen Angelegenheit nie Langeweile auf den Rängen aufkam. Jeweils nur vier Strafminuten auf beiden Seiten sprechen für lobenswerte Fairness!

Überragender Mannschaftsteil der Einheimischen war die zweite Sturmreihe mit Langlois und den beiden, vor wenigen Wochen verpflichteten Exil- Tschechen Jilek und Moucha (früher VER Selb). Dieses ausgezeichnet harmonierende Trio brachte die Gästedeckung schier zur Verzweiflung. Die Torausbeute: 13 Treffer. Von mehreren sehenswerten Treffern sollte das 12:2 durch Langlois herausgehoben werden, als der Kanadier eine von Verteidiger Schmidt und Jilek vorgetragene Kombination mit einem sogenannten „Hammer“ aus kurzer Distanz abschloss.

Die Note „sehr gut“ verdienten sich ferner Torjäger M. Müller (4 Treffer), der mit mehreren Schüssen ans Torgebälk noch Pech im Abschluss hatte sowie der vorbildlich rackernde „Kapitän“ Campbell. Der Lohn: Der Verteidiger traf dreimal ins Schwarze, wobei er bei einer Penalty- Chance in der 28. Minute elegant vollstreckte.

In der wiederum formverbesserten dritten Sturmreihe muss man die Einsatzbereitschaft Holzners honorieren. Nachdem ein Prachtschuss in der 4. Minute aus dem Netz zurück ins Feld geprallt war und vermutlich aus diesem Grunde nicht von den ansonsten überzeugend leitenden Unparteiischen anerkannt wurde, konnte der Ex- Inzeller in der 49. Minute doch noch jubeln. Ein überlegtes Zuspiel von Weber „versenkte“ er im Gästegehäuse.

SV Bayreuth: Tor: Koch, Verteidigung, Campbell, Schmidt, Pilzer, Weber, Sturm: M. Müller, Zurek, Bumann, Moucha, Langlois, Jilek, Holzner, Sobek, Pleger.

Schiedsrichter: Aigner (Rosenheim), Eder (Inzell)

Zuschauer: 2402

Strafminuten: SVB (4), Sonthofen (4)

Tore: 1:0 Jilek (1.- Pass Weber, Langlois), 2:0 Campbell (2.- Weitschuss), 3:0 M. Müller (7.- Zuspiel Moucha, Weber), 4:0 Jilek (7.- Alleingang), 5:0 Jilek (7.- Vorlage Lanlgois, Moucha), 6:0 Moucha (10.- Nachschuss), 7:0 Moucha (10.- Pass Jilek, Langlois), 7:1 Gruber (11.- Weitschuss), 7:2 Harrison (17.-Pass Königer), 8 :2 Langlois (18..- Zuspiel Jilek), 9:2 Moucha (22.- Pass Langlois), 10:2 Langlois (22.- Zuspiel Jilek, Weber), 11:2 M. Müller (25.- Nachschuss), 13:2 Campbell (28.- Penalty), 14:2 Moucha (36.- Rückpas Moucha), 16:2 M. Müller (39.- Zuspiel Schmidt), 17:2 Campbell (48.- Nachschuss), 18:2 Holzner (49.- Zuspiel Weber), 19:2 Zurek (55.- Pass Weber), 20:2 M. Müller (56.- Zuspiel Pilzer), 21:2 Langlois (57.- Alleingang), 22:2 Jilek (60.- Pass Langlois, Moucha).



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH