Tigers gewinnen letzten Test

Bevor es ernst wird am kommenden Freitag und die DEL2 den Spielbetrieb aufnimmt, stand das Rückspiel gegen die Eisbären Regensburg auf dem Programm. Nach der Niederlage im Tigerkäfig drehten die Tigers das Ergebnis einmal um und gewannen in der Oberpfalz eben genau mit diesem Ergebnis.

Zunächst benötigten die Kujala-Schützlinge einige Minuten, um in die Partie zu kommen. Die Gastgeber machten von Anfang an Druck und nutzten in der 4. Spielminute gleich die erste Überzahlgelegenheit durch Petr Heider zur Führung als Gams eine Strafe wegen sechs Mann auf der Eisfläche absitzen musste. Nur wenige Minuten später erkämpfte sich Luca Gläser das Spielgerät im Angriffsdrittel, zog ab und traf genau in den linken oberen Torwinkel zum Ausgleich. Im Anschluss war die Partie ausgeglichener und Bayreuth machte phasenweise das Spiel, wobei die Gastgeber stets mit Einzelaktionen gefährlich blieben.

Der Mittelabschnitt gehörte alleine den Oberfranken und von Beginn an zogen sie hier den Gastgebern den Zahn. Nach einer Strafe gegen Tausch dauerte es nicht lange, als Heatley von hinter dem Tor genau auf die Kelle von Bosas spielte und dieser den Puck in die Maschen schnippte. Der Torhunger war plötzlich da beim Ex-Regensburger und so nahm er eine Minute darauf einen langen Pass von Linden auf, umspielte Holmgren, um auf 1:3 zu stellen. Fünf Minuten vor der Pause – die Tigers hatten Überzahl – bediente die Tigersabwehr mit einem Fehlpass den Regensburger Sturm. Die anschließende Zwei auf Eins-Situation entschärfte Jaeger souverän. Sekunden später hielt Richter den Schläger in einen Linden-Schuss von der blauen Linie und fälschte so die Scheibe entscheidend, und zur 1:4-Führung für die Tigers ab. Kurz vor der zweiten Pause stocherte Keresztury die Scheibe über die Linie des Bayreuther Tores und korrigierte so das Ergebnis.

Nach dieser Pause wollten es die Regensburger noch einmal wissen und warfen alles nach vorne. Gajovsky, Keresztury und Schiller probierten sich sofort und fanden gleich zu Beginn des Abschnitts bei jedem Versuch ihren Meister im Bayreuther Torsteher. Überhaupt war Jaeger mit einer starken Partie der auffälligste Akteur im Schlussdrittel. Bayreuth verwaltete die Partie, die in diesem Abschnitt keine großen Höhepunkte mehr bot. Die Nickligkeiten zum Schluss bescherte beiden Teams noch einige Strafzeiten, die allerdings keine Folgen mehr haben sollten.

Eisbären Regensburg – Bayreuth Tigers 2:4 (1:1, 1:3, 0:0)

Zuschauer: 1377

Tore: 1:0 (4.) Heider (Gajovsky, Vinci) 5-4, 1:1 (7.) Gläser, 1:2 (22.) Bosas (Heatley, Rajala) 5-4, 1:3 (23.) Bosas (Linden), 1:4 (35.) Richter (Linden), 2:4 (39.) Keresztury

Strafen: Regensburg 20 Min. // Bayreuth 14 Min.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH