Sonntag 05.11.1978

EV Schongau – SVB 11:3 (5-0,2-3,4-0)

 

Zuschauer: 500 Strafen: EVS: 12 Min BT: 14 Min

 

SVB: Oehl, Käs – Kilbourn, Schwindl, Kahler, Benker, Balg, Ziegenthaler – G.Schmid, L.Schmid, Hörath, Meyer, Och, Prell, Rieger, Ullmann

 

Tore: 1:0 (5) Vogel, 2:0 (10) Jocher, 3:0 (11) Brey, 4:0 (14) Engel, 5:0 (17) Maier, 5:1 (22) G.Schmid, 5:2 (23) L.Schmid, 5:3 (26) Meyer, 6:3 (27) Maier, 7:3 (36) Jocher, 8:3 (44) Brey, 9:3 (48) Brey, 10:3 (53) Brey, 11:3 (57) Jocher

 

Unter Wert geschlagen

 

SVB-Eishockeyteam musste sich in Schonungen 3:11 beugen

 

Pech hatte, wie bereits kurz gemeldet, Bayreuths Eishockeyteam auch in seinem zweiten schweren Auswärtsspiel am vergangenen Sonntag in Schongau, wo es gleich auf einen weiteren Favoriten der neuen Bayernliga stieß. Mit 11:3 (5-0,2-3,4-0) Toren wurde der SVB allerdings etwas unter Wert geschlagen. Der EV Schongau präsentierte gleich sechs Zweitbundesligaspieler des aufgelösten EV Peiting.

 

Den Bayreuthern steckte noch das schwere Spiel vom Vortag in den Knochen. Sie mussten außerdem auf den verletzten Kanadier Bob Hunter sowie Schneider verzichten. Dadurch war Spielertrainer Schmid gezwungen nur mit zwei Sturmreihen anzutreten.

Trotz eines 0:5-Rückstandes im ersten Drittel wurde der SVB im zweiten Durchgang aggressiver. Er kam sogar auf 3:5 (durch Schmid G., Schmid L. und Meyer) heran. Aber gerade in dieser Phase musste die Mannschaft erneut zwei vermeidbare Gegentore hinnehmen. Die Gastgeber konnten das Heft wieder fest an sich reißen und im Schlussdrittel um weitere vier Treffer erhöhen.

Den mit drei gleichmäßig besetzten Sturmreihen glänzend aufspielenden Schongauern konnte Bayreuths Verteidigung, die zwischendurch noch erhebliche Mängel aufwies, nicht standhalten. Sobald die Bayreuther ihre defensive Haltung aufgaben und angriffsfreudiger wurden, boten sich auch entsprechende Torchancen. Beim EV Schongau überragten die Peitinger Bundesligaspieler, die der Bayreuther Verteidigung keine Atempause gönnten.

Mit EV Kempten-Kottern und EV Schongau haben die Bayreuther die von allen Fachleuten zu den Spitzenmannschaften gezählten Topfavoriten nun bereits hinter sich, Experten bestätigten übereinstimmend, dass Deutschlands fünfthöchste Klasse noch nie so stark war wie in diesem Jahr. Alle Mannschaften sind gespickt mit ehemaligen Bundesliga- und Oberligaspielern, sowie mit zahlreichen Ausländern. Somit versprechen die kommenden Heimspiele des SVB für die Zuschauer auch erhöhte Anziehungskraft.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH