Sonntag 12.11.1978

SVB – ERSC Amberg 3:2 (1-2,2-0,0-0)

 

Zuschauer: 600 Strafen: BT: 16+10 Min ERSCA: 24+10 Min

 

SVB: Käs, Oehl – Kilbourn, Schwindl (10), Kahler, Benker, Balg, Ziegenthaler – Meyer, Hörath, L.Schmid, Rieger, Och, G.Schmid, Schneider, Prell, Ullmann

 

Tore: 1:0 (6) G.Schmid (Och), 1:1 (10) Witetscheck, 1.2 (11) Traubner; 2:2 (?) G.Schmid, 3:2 (?) 3:2 Hörath (L.Schmid)

 

Im Schlussdrittel flogen die Fäuste

 

Mühsam erkämpftes 3:2 des Bayreuther Eishockeyteams gegen ruppige Amberger

 

Einen mühsam erkämpften 3:2 (1-2,2-0,0-0)-Erfolg verzeichnete – wie gemeldet – das Eishockeyteam des SV Bayreuth zur Bayernliga-Saisonpremiere am Sonntagabend gegen den ERSC Amberg. In einem spannenden Treffen waren die oft ruppig einsteigenden Oberpfälzer vor rund 600 Zuschauern ganz auf Torsicherung eingestellt. Als dann im Schlussdrittel Hektik aufkam, flogen vorübergehend sogar die Fäuste.

 

An der von den Gästen ausgelösten Massenschlägerei auf dem Eis waren mit Ausnahme einiger Besonnener fast alle Cracks „mit von der Partie!“ Dem nicht gerade überzeugend leitenden Unparteiischen blieb keine andere Wahl, als aus der Spielertraube zwei „Sünder“ herauszufischen und mit einer Matchstrafe zu belegen, die automatisch eine Sperre von mehreren Spielen zur Folge hat. Bei den Bayreuthern erwischte es Schwindl, während bei den Ambergern Vossenkaul vorzeitig „marschierte“.

Nachdem im ersten Drittel von beiden Seiten zunächst recht verhalten gespielt wurde, erzielte in der 6. Minute SVB-Spielertrainer G.Schmid auf Vorlage von Och das 1:0. Die Gäste konnten jedoch in der 10.Minute durch Witetscheck ausgleichen und sogar eine Minute später durch Traubner in Führung gehen. Im zweiten Drittel stellte G.Schmid nach einem Alleingang den Ausgleich her und Hörath brachte die Bayreuther auf eine Vorlage von L.Schmid in Führung. Der SVB war jedoch nicht in der Lage, die sich in dieser Phase bietenden Torchancen zu nutzen. Nicht zuletzt aufgrund der Spannung wurde die Hektik im Endspurt immer größer. Es „hagelte“ auf beiden Seiten mit Zweiminutenstrafen. Obwohl der SVB das Amberger Tor oft regelrecht belagerte, landete der Puck nicht im Netz. Selbst sonst so sichere Torschützen wie L.Schmid und Meyer hatten mit ihren Schüssen einfach kein Glück. Man vermisste allerdings genaue Weitschüsse. Torchancen boten sich fast allen Spielern. Bei den Gästen überzeugte die Verteidigung und Torwart Wrobel, der seine Mannschaft vor einer höheren Niederlage bewahrte. Strafzeiten Bayreuth (16 Minuten und 10 Minuten Disziplinarstrafe); Amberg (24 und 10 Minuten Disziplinarstrafe).

 

Die Jugendmannschaft des SV Bayreuth errang einen 13:0 (8-0,1-0,4-0)-Sieg gegen den ERV Schweinfurt, der zusammen mit Bad Kissingen eine kombinierte Mannschaft stellte. Der Bayreuther Ullmann erzielte alleine fünf Tore.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH