Sonntag 10.12.1978

SVB – EA Kempten-Kottern 4:9 (2-3,1-2,1-4)

 

Zuschauer: 500 Strafen: BT: 15 Min EAK: 13 Min

 

SVB: Käs, Oehl – Kilbourn, G.Schmid, Balg, Ziegenthaler – L.Schmid, Meyer, Hörath, Och, Schneider, Prell, Benker, Plattner, Hartmann, Ullmann

 

Tore: 1:0 (9) G.Schmid; 1:1 (10) Bank; 1:2 (14) Bank; 1:3 (17) Kuhn; 2:3 (17) L.Schmid (Benker); 2:4 (24) Driendl; 3:4 (26) Plattner (Schneider); 3:5 (36) Kuhn; 4:5 (44) Plattner; 4:6 (45) Vann; 4:7 (56) Golomb; 4:8 (57) Driendl; 4:9 (59) Vann

 

Vier Tore gegen Favoriten

 

Ersatzgeschwächter SVB hielt sich gegen Kottern gut

 

Keineswegs überraschend unterlag der SV Bayreuth am Sonntagabend – wie bereits kurz gemeldet – im Heimspiel dem bisher ungeschlagenen, haushohen Meisterschaftsfavoriten der Eishocke-Bayernliga, EA Kottern-Kempten, mit 4:9 (2:3,1:2,1:4) Toren. 4 Gegentore hatte bisher noch kein Team dieser Liga gegen die Allgäuer erzielen können. Schon allein aus dieser Sicht war der große Beifall berechtigt, den die rund 500 Zuschauer beiden Mannschaften am Schluß zollten.

 

Der SVB, der am Vortag noch Verteidiger Schwindl durch Verletzung verlor, hatte somit nur zwei Verteidiger zur Verfügung, weil auch Kahler nicht spielen konnte. So musste Spielertrainer Schmid in der Verteidigung aushelfen und fehlte natürlich gleichermaßen im Angriff. Er hatte die Mannschaft aber gut eingestellt. Aus einer verstärkten Deckung heraus boten sich bis kurz vor Schluß immer wieder Konterchancen. Das Spiel wäre vielleicht anders verlaufen, wäre Meyer bei einem Alleingang beim Stande von 3-4 der Ausgleich geglückt. Erst in den letzten fünf Minuten ließ die Kampfkraft der Bayreuther nach. Die drei Tore in diesen letzten Minuten wären nicht mehr nötig gewesen. Gerhard Schmid und Kilbourn in der Verteidigung waren die herausragenden Bayreuther Spieler. Lothar Schmid, Meyer und Hörath im ersten Sturm verstanden es geschickt die Gästeabwehr des öfteren in Verlegenheit zu bringen. Im zweiten Sturm ging von Plattner die größte Gefahr aus. Mit zwei Treffern feierte der als Fussballer des BSV 98 Bayreuth bekannte Sportler einen guten Einstand, wenngleich er noch weitere gute Möglichkeiten ungenützt ließ. Lobenswerte Leistungen bot Schneider im Zerstören, während ihm für die Offensive eine noch bessere Scheibenführung zu wünschen wäre.

Die Allgäuer stellten, wie erwartet, mit sechs Bundesligaspielern ein kämpferisch und technisch hervorragendes Team. Ihr Passspiel, der schnelle Antritt und die sichere Scheibenführung ließen dem sich tapfer währenden SVB-Team wenig Chancen. Ex-Nationalspieler Kuhn, Golomb, Driendl und der Kanadier Vann waren die herausragenden Akteure.

 

Vor Beginn stellte sich wiederum Bambini-Mannschaften (7-10jährige) vor, die sich in einem Kurzspiel 1-1 trennten.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH