Samstag 27.01.1979

TSV Schliersee – SVB 6:11 (2-4,3-5,1-2)

 

Zuschauer: ?? Strafen: TSVS: 19 Min BT: 19 + 30 Min

 

SVB: Oehl, Käs (ab 18.) – Kilbourn, Schwindl, Balg, Ziegenthaler – G.Schmid, L.Schmid, Meyer, Hunter, Benker, Hörath, Prell

 

Tore: 0:1 (4) Meyer; 1:1 (6) Runner; 1:2 (10) G.Schmid (Meyer); 1:3 (12) L.Schmid (Meyer); 1:4 (12) L.Schmid (G.Schmid); 2:4 (17) Fiedler (Gunst); 3:4 (21) Seemüller; 3:5 (23) L.Schmid (G.Schmid); 3:6 (26) L.Schmid; 3:7 (27) Meyer (G.Schmid); 3:8 (30) G.Schmid (Meyer); 4:8 (36) Noneberg; 5:8 (38) Eham; 5:9 (39) Meyer (Hörath); 5:10 (42) Hörath; 6:10 (54) Huber (Seemüller); 6:11 (56) L.Schmid (Hunter)

 

Brutales Foul brachte die SVB-Cracks in Rage

 

Harte Strafen trübten Siegfreude der Bayreuther beim 11:6 in Schliersee / G.Schmid und Meyer „disqualifiziert“

 

Über seinen klaren 11:6 (4:2,5:3,2:1)-Sieg beim abstiegsbedrohten TSV Schliersee konnte sich Eishockey-Bayernligist SV Bayreuth am Samstagabend nicht so recht freuen. Der Grund: Nach einer vom einheimischen Akteur Gunst entfachten Schlägerei erhielten der Schlierseer sowie Bayreuths Spielertrainer G.Schmid Matchstrafen, die vermutlich mehrwöchige Sperren zur Folge haben. Als die nach einem bösen Foul an dem Bayreuther Spielertrainer mit der Schiedsrichterentscheidung nicht einverstandenen Gäste in Rage gerieten, wurde der heftig protestierende SVB-Kapitän Meyer mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe ebenfalls vorzeitig zum Zuschauen verurteilt. Trotz einer 4:6-Niederlage gestern Abend beim SV Gendorf behauptete der SVB Rang sechs.

 

Als die in akuter Abstiegsgefahr schwebenden Schlierseer nach einem 3:8 ihre Felle davon schwimmen sahen, brachten sie eine harte Note ins Spiel. „Opfer“ dieser harten Welle wurde in der 35.Minte Bayreuths Spielertrainer G.Schmid. Er wurde zuerst von dem Einheimischen Gunst brutal umgefahren. Zur Empörung der Gäste versuchte der Oberbayer mit dem Schläger auf den Ex-Selber einzuschlagen. Erst als Gunst von seinen eigenen Leuten abgedrängt wurde, kam er wieder zur Vernunft. Unverständlich blieb warum die Unparteiischen sowohl Gunst als auch G.Schmid mit einer Matchstrafe bedachten.

 

Die Oberfranken, die ohne Och und Kahler angetreten waren, verzeichneten einen vielversprechenden Auftakt. Mit einem gekonnten Heber brachte Meyer Die Gäste schon in der 4.Minute in Führung. Zwar gelang den Oberbayern durch einen Runner-Weitschuss das 1:1, doch dann zogen die Bayreuther nach durchdacht herausgespielten Toren von L.Schmid (2) und G.Schmid auf 4:1 davon. Nach dem zweiten Gegentreffer den der bereits zu diesem Zeitpunkt an der Hand verletzte Torhüter Oehl passieren ließ, wurde Oehl durch Käs ersetzt. „Morgenluft“ witterten die Oberbayern als sie nach 4 Sekunden im zweiten Drittel den 3:4-Anschlusstreffer verbuchten. Doch der Gast ließ sich dadurch nicht aus Rhythmus bringen. Vor allem die erste Sturmreihe ließ die Schlierseer Deckung bei durchdacht vorgetragenen Kombinationen wiederholt schlecht aussehen. Die 8:3-Führung vor der hektischen 35.Minute war der Lohn für konstruktives Angriffsspiel. Obwohl der SVB nach einer 10-Minuten-Disziplinarstrafe von Balg im Schlussdrittel nur noch 7 Cracks aufbieten konnte, ließ er sich die Butter vom Brot nehmen, verlor nicht den Faden und setzte sich auch in dieser Höhe völlig verdient durch.

 

Eine solide Leistung zeigten die Bayreuther Abwehrspieler Balg, Kilbourn, Schwindl und Ziegenthaler. Während die erste Sturmreihe mit den Brüdern Schmid und Meyer vorn überzeugte, operierten Hunter, Hörath und Benker in der zweiten Angriffsformation mitunter etwas glücklos.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH